Der SC Freiburg will sich offenbar noch einmal im Angriff verstärken - und scheint dabei ein Auge auf Saman Ghoddos geworfen zu haben, wie das schwedische Portal fotbolldirekt vermeldet.Im Rennen um den 24-jährigen Angreifer sind die Breisgauer jedoch nicht alleine.


Mit Nils Petersen, Florian Niederlechner, Luca Waldschmidt, Lucas Höler und Tim Kleindienst besitzt der SC Freiburg bereits fünf Mittelstürmer im Kader, doch Christian Streich scheint damit offenbar noch nicht zufrieden zu sein, weshalb mit Saman Ghoddos ein weiterer Stürmer in den Fokus geraten ist.


Der in Malmö geborene schwedische Nationalspieler kann jedoch nicht nur in der Sturmspitze, sondern auch im offensiven Mittelfeld sowie auf der rechten Außenbahn eingesetzt werden und erzielte im bisherigen Kalenderjahr 2018 15 Tore in 33 Partien für den Östersunds FK, wo er seit Januar 2016 unter Vertrag steht.

IF Elfsborg v Ostersund FK - Allsvenskan

   Ist scheinbar ins Visier des SC Freiburg geraten: Saman Ghoddos


Demnach seien auch Stade Rennes, der SC Amiens und Girondins Bordeaux interessiert, allerdings wäre Ghoddos beinahe beim spanischen Aufsteiger SD Huesca gelandet. In der vergangenen Partie gegen den IFK Göteborg befand er sich daher nicht im Kader, stattdessen sollte er in Spanien die Unterschrift für einen Wechsel setzen.


Doch der Vorsitzende der Schweden, Daniel Kindberg, überraschte im Interview mit Sportbladet plötzlich damit, dass gar keine Einigung zwischen den Klubs bestehe, weshalb der Transfer platzte - und die Spanier angeblich bei der FIFA vorstellig werden wollen. "Es besteht keine Einigung mit Huesca. Wir haben mehrere Anwälte, die sich diesen Fall angesehen haben. Wir haben keine Bedenken dabei, dass sie vorstellig werden, weil sie dann ziemlich dumm aussehen würden. Aber es liegt an ihnen. Wir wissen, was wir in dem Fall getan haben und wir wissen auch, was Saman passiert ist, als er dort war", ließ Kindberg verlauten.

Daher scheint Huesca aus dem Rennen, weshalb sich der Spieler zwischen den bereits genannten Klubs entscheiden wird, solange er weiterhin einen Wechsel anstrebt. Das Transferfenster ist noch bis zum 31. August geöffnet, dementsprechend soll in den kommenden Tagen eine Entscheidung fallen.