​​Der 1. FSV Mainz 05 konnte das Pokalspiel gegen ​Erzgebirge Aue trotz der frühen Unterzahl in der 3. Minute souverän gewinnen. Matchwinner dieses Spiels war ganz klar Doppeltorschütze Alexandru Maxim. Die Allgemeine Zeitung hielt die Reaktionen nach dem Spiel fest. 


Beim Pokalspiel am Samstagmittag musste der Mainzer​ Moussa Niakhate bereits in der 3. Minute den Platz verlassen. Für ein Foul hatte er die rote Karte gesehen. Kein leichter Start für die Rheinhessen, die dann für einen Mann mehr rennen mussten. Dennoch konnte der Favorit aus der Bundesliga den Platz als Sieger verlassen.


Besonders Trainer Sandro Schwarz lobt die Leistung seiner Mannschaft: "Das war eine sehr überzeugende Leistung, obwohl wir nur drei Minuten elf gegen elf gespielt haben. So ein Pokalspiel kann auch eine Eigendynamik nehmen nach so einer frühen roten Karte. Aber wir hatten schnell wieder die Kontrolle. (...) Insgesamt sind wir mit dem Widerstand sehr gut umgegangen. Das war eine reife, stabile Leistung."

Alles in allem hat die gesamte Mainzer Mannschaft hart gearbeitet und alles gegeben, doch einer ist besonders herausgestochen. Alexandru Maxim konnte zwei Tore erzielen, ein weiteres vorlegen und wurde am Ende zum "Man of the Match" gewählt. Für den 28-jährigen könnte die Saison nicht besser starten.


Im letzten Jahr überzeugte der Mittelfeldmann nur selten. Er stand nur 22 Spiele auf den Rasen und konnte lediglich zwei Treffer für sich verbuchen. Doch in diesem Jahr will Maxim wieder durchstarten.


Nach seinem guten Spiel bleibt der Rumäne aber zunächst bescheiden: "Es war ein guter Abend für mich. Aber ich will die Mannschaft in den Vordergrund stellen. Wir sind eine Mannschaft mit Charakter. Auch nach der roten Karte wusste jeder, was er machen muss. Dass ich zum 'Man of the Match' gewählt wurde, ist eine schöne Belohnung für meine harte Arbeit. Aber die Auszeichnung sollte an das ganze Team gehen."


Maxim konnte im Pokalspiel wohl seine beste Leistung seit seiner Zeit beim ​VfB Stuttgart abrufen. Den Trainer sollte das überzeugt haben, sodass der 28-Jährige in den kommenden Wochen fürs Erste gesetzt sein könnte.