​David Alaba ​bekundete erst am gestrigen Montag seine Hoffnungen, im Verlaufe der Woche ins Teamtraining einsteigen zu können. Am Ende ging dieser Wunsch überraschend schnell in Erfüllung. Denn der österreichische Nationalspieler stieg schon heute wieder in die Einheit mit seinen Kameraden ein. 

​​Alaba zog sich beim Supercup gegen Eintracht Frankfurt vor einer Woche eine schwere Kniegelenksprellung zu, bei der auch eine Einblutung hervortrat. Der Rückgang des Hämatoms war scheinbar besonders schnell.


Bis zum Liga-Start am Freitag gegen die TSG 1899 Hoffenheim könnte es also durchaus klappen. Beim Pokalspiel am Samstag, das der Linksverteidiger verpasste, wurde Alaba jedenfalls durch Rafinha vertreten.