​Das lange Warten hat bald ein Ende, am Freitag beginnt die neue ​Bundesliga-Saison. Im Auftaktspiel der neuen Spielzeit empfängt Meister ​FC Bayern die ​TSG 1899 Hoffenheim. Während Bayern-Coach Niko Kovac wohl noch auf James Rodriguez und David Alaba verzichten muss, drückt der Schuh im Team von Julian Nagelsmann ganz besonders.


Die TSG 1899 Hoffenheim zeigte sich im ersten Pflichtspiel der Saison in glänzender Verfassung. Im DFB-Pokal musste die Mannschaft von Julian Nagelsmann gegen den 1. FC Kaiserslautern ran, hatte beim ​deutlichen 6:1-Erfolg aber überhaupt keine Schwierigkeiten mit dem Drittligisten.

Hoffenheim zeigte tollen Fußball und hat vor der Partie gegen den FC Bayern München Grund für Optimismus und das, trotz einer langen Verletztenliste. Die Bayern sind jedoch ein anderes Kaliber als Kaiserslautern, weshalb die Abstinenz der wichtigen Stammkräfte Nagelsmann Sorgen bereitet.


Personalnot in der Zentrale


Lukas Rupp, Dennis Geiger, Nadiem Amiri und Kerem Demirbay gehören zu den Langzeitverletzten der Mannschaft. Vor der Partie gegen die Bayern hat der Klub aber noch weitere Ausfälle diverser Schlüsselspieler zu beklagen. Benjamin Hübner, Florian Grillitsch, Andrej Kramaric und Robert Zulj fehlen ebenfalls und ein Einsatz gegen den Rekordmeister kommt für die genannten Spieler wohl noch zu früh. Vor allem im zentralen Mittelfeld muss Nagelsmann deshalb improvisieren.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es allerdings: Für Grillitsch besteht eine kleine Chance auf einen Einsatz und zudem kehrte Havard Nordtveit zurück ins Mannschaftstraining.