​Aufgrund des 2:1-Auftakt-Erfolgs in der Premier League gegen Leicester City ging ein wenig die Erinnerung der sehr schlechten Sommervorbereitung bei Manchester United verloren. Der englische Rekordmeister wurde aber mit einer 2:3-Niederlage am Sonntagabend gegen Brighton and Hove Albion auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. 


Brighton führte bereits nach 27 Minuten durch Tore von Glenn Murray und Shane Duffy mit 2:0, Romelu Lukakus Anschlusstreffer in der 34. Minute wurde zudem kurz vor der Halbzeitpause durch Pascal Groß wettgemacht. Der fragwürdig gepfiffene Elfmeter in der Nachspielzeit der Partie, den Paul Pogba verwandelte, konnte schließlich nichts an der Niederlage ändern.

Brighton & Hove Albion v Manchester United - Premier League

Shane Duffy feiert vor heimischer Kulisse sein 2:0-Tor


Eric Bailly und Victor Lindelöf, die am ersten Spieltag noch einigermaßen gute Leistungen zeigte, zerstörten heute jeglichen vorherigen positiven Eindruck. Manager Jose Mourinho, der bis zum Deadline Day ständig betonte, dass er einen neuen Innenverteidiger benötigt, wird sich wohl bestätigt fühlen.


Dasselbe galt für die Offensive, die überraschend mit Anthony Martial besetzt wurde. Der Franzose möchte die 'Red Devils' verlassen, was man anhand seiner lustlosen Darbietung allein erkennen konnte. Im Verbund mit Juan Mata und Romelu Lukaku klappte im gegnerischen Strafraum nicht viel. Alexis Sanchez, der zu den schwächeren Akteuren der Leicester-Partie gehörte, fiel verletzungsbedingt aus.