​Am letzten Tag, an dem das italienische Transferfenster geöffnet hat, kann der AC Mailand zwei weitere Neuzugänge vermelden: Diego Laxalt (FC Genua) und Samu Castillejo (FC Villarreal) verstärken die Rossoneri. Carlos Bacca verlässt den Verein dagegen endgültig in Richtung Spanien.


Der AC Mailand hat kurz vor dem Ende der Transferperiode noch zwei Deals abwickeln können, die jedoch reichlich Verhandlungsgeschick bedurften. Während Laxalt vom FC Genua kommt und mit dem zuvor ausgeliehen Gianluca Lapadula verrechnet wird, tauschen Castillejo und Carlos Bacca die Klubs.

Im vergangenen Jahr wurde Lapadula von Milan an den FC Genua ausgeliehen, ehe in diesem Sommer eine Kaufpflicht über elf Millionen Euro greifen sollte. Da das Geld bislang jedoch noch nicht bei den Rossoneri eingetroffen war, einigte man sich mit Genua, stattdessen Laxalt unter Vertrag zu nehmen. Zusätzlich zu den verrechneten elf Millionen Euro zahlt Milan drei Millionen Euro an die Hafenstädter - weitere vier Millionen Euro können als Boni hinzukommen.


Auch bei dem Transfer von Castillejo wird ein Spieler als Verhandlungsmasse benutzt. Carlos Bacca, der bereits im vergangenen Jahr an den FC Villarreal ausgeliehen war, wird kostenlos an die Spanier abgegeben. Im Gegenzug verpflichtet Milan den Außenstürmer Castillejo für 18 Millionen Euro - so die Angaben des italienischen Transferexperten Gianluca Di Marzio.