​Der 1. FC Köln spielt unter dem neuen Trainer Markus Anfang ein System mit nur einem echten Mittelstürmer und verfügt über vier Stürmer mit Bundesliga-Erfahrung im Kader. Dennoch wird über die Verpflichtung eines weiteren Torjägers spekuliert, nachdem das aktuelle Personal in der Vorbereitung und zum Saisonstart nicht mit Treffsicherheit überzeugen konnte. Eine Rückkehr des Ex-Kölners Anthony Modeste ist derweil kein Thema. 


An den ersten beiden Spieltagen der neuen Zweitliga-Saison stand Rekordtransfer Jhon Cordoba in der Startelf des ​1.FC Köln, spielte allerdings wie meist im Kölner Trikot - bemüht, aber glücklos. Noch keine Torbeteiligung steht für den 25-jährigen Kolumbianer zu Buche. Am vergangenen Wochenende Zuhause gegen ​Union Berlin hatte der Mittelstürmer wenige Abschlussaktionen und wurde nach einer Stunde ausgewechselt. Auch die eingewechselten Simon Terodde und Simon Zoller konnten nicht überzeugen. Stürmer Serhou Guirassy startete am ersten Spieltag auf dem Flügel und wurde auch im zweiten Spiel für diese Position eingewechselt. Trainer Anfang plant wegen der Schnelligkeit des 22-Jährigen offenbar auf der Außenbahn mit Guirassy.

Stürmer Cordoba, der im vergangenen Jahr für bis heute absolut unverhältnismäßige 17 Millionen Euro zum 1. FC Köln wechselte, konnte in mittlerweile 20 Spielen für die Geisböcke noch kein einziges Tor erzielen. Auch Simon Zoller konnte sich das Prädikat Torjäger in der letzten Zeit nicht verdienen: In den vergangenen zwei Spielzeiten konnte Zoller in insgesamt 52 Einsätzen für den FC nur sieben Tore erzielen. Der Stürmer soll seit längerem über einen Abgang nachdenken. Und der 22-jährige Franzose Guirassy scheint unter Neu-Trainer Anfang nicht fürs Sturmzentrum eingeplant sein - auch er konnte seit seiner Verpflichtung 2016 nur sieben Treffer für die Kölner markieren. 


Die Hoffnungen auf eine regelmäßige Torquote dürften im aktuellen Kader deshalb auf Simon Terodde ruhen. Doch nach seinem Wechsel zu Köln im Winter diesen Jahres und fünf Toren in den ersten fünf Spielen konnte der 30-Jährige danach keinen weiteren Treffer erzielen. Laut dem ​Kölner Stadt-Anzeiger wartet Terodde so seit Februar auf einen Pflichtspieltreffer. Dennoch: Terodde wurde bereits 2016 und 2017 mit je 25 Toren Torschützenkönig der 2. Bundesliga. Die aktuellen Probleme auf der Neun sieht aber auch Kölns Trainer Anfang: "Wir sind noch nicht zwingend genug im vorderen Bereich. Wir haben das Spiel kontrolliert, aber uns zu wenige Torchancen heraus gespielt."

Deshalb wird im Kölner Umfeld bereits von einer Rückholaktion von Anthony Modeste geträumt, der in der Saison 2016/17 25 Tore für den 1.FC Köln erzielte. Berichten zufolge wird der 30-Jährige bei seinem chinesischen Klub Quanjian nicht mehr voll bezahlt und will den Klub deshalb ablösefrei verlassen dürfen. Wie viel an diesen Spekulationen dran ist, kann allerdings in Frage gestellt werden. Außerdem beschäftige sich Köln nicht mit Modeste: "Wir haben kein Angebot für Modeste unterbreitet", berichtete Geschäftsführer Alexander Wehrle kürzlich. 


Auch wenn eine Verpflichtung von Modeste unrealistisch erscheint, könnte angesichts der aktuellen Situation noch ein anderer Stürmer kommen, sollten die Kölner Torjäger nicht bald anfangen zu treffen.