​Mittelfeldspieler Sebastian Rudy vom FC Bayern München hat das Interesse des FC Schalke 04 und RB Leipzig auf sich gezogen und soll sich einen Wechsel Medienberichten zufolge durchaus vorstellen können. Nachdem RB-Sportdirektor und Interimstrainer Ralf Rangnick die Gerüchte um einen bevorstehenden Transfer zuletzt als unwahr dementierte und auch Schalke-Coach Tedesco sich nicht eindeutig zu dem Thema äußern wollte, erläuterte nun Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic den aktuellen Stand der Dinge. 


Wie der Sportdirektor des ​Bundesliga-Rekordmeisters im Vorfeld des Testspiels der Münchner gegen den Hamburger SV bei SPORT1 erklärte, sei der Besuch von Schalkes Trainer Domenico Tedesco von ihm genehmigt worden. "Das ist okay, das habe ich erlaubt", so Salihamidzic. Der Deutsch-Italiener war am Dienstagabend am Münchner Flughafen gesichtet worden und hatte sich dort mit Bayern-Profi und WM-Teilnehmer Sebastian Rudy getroffen. 


Einen neuen Stand bezüglich eines ​möglichen bevorstehenden Wechsels des DFB-Nationalspielers zum Vizemeister aus Gelsenkirchen oder auch zu den "Bullen" gebe es allerdings nicht. Gegen den Bundesliga-Absteiger HSV kam Rudy von Beginn an zum Einsatz. 

Grundsätzlich sei der Transfermarkt "eine interne Sache. Wir sprechen darüber nicht in der Öffentlichkeit und versuchen, in Ruhe zu arbeiten", so der 41-Jährige. ​Sebastian Rudy war im vergangenen Sommer ablösefrei von der TSG 1899 Hoffenheim zum Rekordmeister nach München gewechselt, kam in der abgelaufenen Spielzeit allerdings nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Auch wenn Rudy derzeit mit einem Abschied in Verbindung gebracht wird, haben die Bayern das Heft des Handelns in der Hand. Rudys Vertrag an der Säbener Straße läuft noch bis Sommer 2020.