​Bis zum 31. August hat der FC Barcelona noch Zeit, um auf dem Transfermarkt tätig zu werden, zumal die Aktivitäten der Katalanen soweit abgeschlossen sein dürften. Spieler könnten den Verein natürlich ebenso noch verlassen. Rafinha Alcántara, Bruder des Bayern-Stars Thiago, ist einer der Spieler im Kader, die noch um die Freigabe bitten könnten. Wie die Zeitung Mundo Deportivo berichtet, ist der Verein allerdings auch bereit, mit dem Profi in die neue Saison zu gehen.


Derzeit ist Rafinha auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Beim FC Barcelona kommt der 25-jährige Mittelfeldspieler standesgemäß nicht sehr häufig zum Zug und will daher anderswo Spielpraxis sammeln. Inter Mailand galt lange als Favorit auf eine Verpflichtung des Brasilianers, der schon seit seiner Jugend in Katalonien unter Vertrag steht. Ein Transfer ist aber aufgrund der Verhandlungen über Nachzahlungen zwischen den Parteien gescheitert.  


Bereits in der Saison 17/18 war Rafinha nach Mailand zu Inter verliehen worden und konnte mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen. Der FC Barcelona rechnet im Falle eines Abganges auch wieder mit einer Ausleihe. Ebenfalls würde man seitens des amtierenden spanischen Meisters und Pokalsiegers versuchen, den Transfer zu vereinfachen, um dem Spieler so keine Steine in den Weg zu stellen.


Sollte Rafinha hingegen keinen neuen Klub finden, so hätte Ernesto Valverde dem Vernehmen nach auch nichts dagegen, den Mittelfeldspieler in seinem Kader zu haben. Valverde soll sogar der Meinung sein, dass mit Rafinha mehr Talent zur Verfügung stehe und auch noch mehr Lösungen für ihn als Trainer existieren, zumal im Mittelfeld ohnehin schon ein Überangebot besteht.

AC Milan v FC Barcelona - International Champions Cup 2018

Überangebot im Mittelfeld: Rafinha könnte den FC Barcelona erneut leihweise verlassen


Das Problem, das Rafinha an seiner Zukunft in Barcelona zweifeln lässt, ist allerdings die Kontinuität und die Gewissheit, dass er in der noch jungen Saison zu regelmäßigen Einsätzen kommen wird. Im spanischen Supercup gewährte ihm Valverde 45 Minuten Einsatzzeit an der Seite von Neuzugang Arthur. Nach dem Seitenwechsel wurde er von Ivan Rakitić auf dem Rasen ersetzt. Inwiefern er im Zuge der großen Konkurrenz (Rakitić. Busquets, Denis Suárez, Arthur, Vidal etc.) in der Saison noch gebraucht wird, ist die große Frage. Und so wird sich das Umfeld des Spielers auch weiterhin umhören und die vorhandenen Optionen abwägen.