Mindestens einen neuen Abwehrspieler wollte Thomas Tuchel noch verpflichten, diesen hat der Trainer von Paris St. Germain nun bekommen: Wie die ​Bild berichtet, wechselt Thilo Kehrer für 37 Millionen Euro in die französische Hauptstadt.


Dies bestätigt auch Sport-Vorstand Christian Heidel: "Thilo wird Schalke verlassen", so der 55-Jährige. Zuletzt verhandelten die 'Königsblauen' gemeinsam mit Kehrer-Berater Roger Wittmann über eine Verlängerung des 2019 auslaufenden Vertrages, demnach habe man sich gar bereits auf eine weitere Zusammenarbeit bis 2022 geeinigt.

Wie berichtet wird, hätten die Verhandlungen mit PSG bereits drei Wochen angedauert, bekannt wurden sie jedoch nie. Zu Beginn sei man mit einem Angebot über 18 Millionen Euro herangetreten, Schalke habe jedoch in etwa 40 Millionen gefordert. Auch der FC Barcelona, ​der bereits vor einiger Zeit m​it Kehrer in Verbindung gebracht wurde, sei zu den Verhandlungen gestoßen – doch am Ende einigte man sich mit den Parisern auf einen Transfer über 37 Millionen Euro.

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-TRAINING

  Wird offenbar in München bleiben: Jerome Boateng


Demzufolge wird Jerome Boateng offenbar nicht mehr zum Scheich-Klub wechseln. Der 29-Jährige wurde in den vergangenen Wochen immer wieder mit einem Wechsel nach Paris in Verbindung gebracht, ​doch neben der hohen Ablösesumme sei man auch aufgrund des Alters des Spielers letzten Endes nicht gänzlich von einer Verpflichtung überzeugt gewesen. Man wolle einen jüngeren und kostengünstigeren Spieler verpflichten – was man nun mit Kehrer getan hat.


Der große Vorteil des 21-Jährigen: Er kann nahezu alle Positionen besetzen. Kehrer kann als Innenverteidiger sowie als rechter oder linker Verteidiger eingesetzt werden, spielte im 3-5-2 System von Domenico Tedesco meist auf der halblinken Position in der Abwehr. Tuchel wollte allen voran einen neuen Linksverteidiger, wobei Alex Sandro von Juventus Turin und ​Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund im Gespräch waren.


Mit Kehrer erhält der 44-Jährige nun einen variablen Spieler, der sein Potenzial in den vergangenen Jahren immer wieder andeutete und in der letzten Saison zu einer der Stammkräfte auf Schalke zählte. Im Sommer 2012 wechselte der U-21 Nationalspieler von der U-17 des VfB Stuttgart in die Nachwuchsabteilung des FC Schalke, erhielt vor drei Jahren einen Profivertrag und absolvierte seither 59 Partien für die erste Mannschaft, in denen er vier Tore erzielte und vier weitere Treffer vorbereitete. An der Seine wird er regelmäßig in der Champions League spielen, national ist PSG ohne echte Konkurrenz in jedem Jahr der Favorit auf alle Titel. Dementsprechend soll nun beim französischen Spitzenklub der nächste Schritt in seiner Karriere folgen.  


Offizielle Verkündung schon in der kommenden Woche?


Laut Heidel soll der Transfer zügig unter Dach und Fach gebracht werden: "Wir haben uns gestern in der Nacht auf einen Vertrag mit PSG geeinigt. Es waren noch letzte Details zu klären. Der Transfer hat eine wirtschaftliche Dimension, wo auch Schalke nicht Nein sagen kann. Alles, was final besprochen wurde, muss jetzt noch zu Papier gebracht werden. Ich gehe davon aus, dass Anfang der Woche alles über die Bühne geht. Ich kann Thilo von ganzem Herzen nur alles Gute wünschen", so der Sport-Vorstand laut Sport Bild.