Der SC Freiburg bereitet sich scheinbar auf einen Abgang des Stürmers Tim Kleindienst vor. Der 22-jährige Angreifer soll bei Zweitligist Dynamo Dresden als möglicher Neuzugang für das Sturmzentrum im Gespräch sein. 

Nach BILD-Informationen soll Tim Kleindienst einer der Spieler sein, die bei Dynamo Dresden ganz oben auf der Liste stehen, wenn es um mögliche Verstärkungen für die Offensive geht.

Laut Dynamo-Sportchef Kristian Walter müsste der Stürmer sich jedoch von Beginn an perfekt in das Mannschaftsgefüge der Dresdener integrieren, welcher nochmals betonte: "Das Gesamtpaket muss definitiv stimmen."

Dresden hat es nicht eilig


Ohnehin hat man in Dresden kein Interesse an überhasteten Transfers und sieht sich in der Spitze bereits gut aufgestellt: "Wir haben mit Röser und Koné zwei erstklassige Stürmer [...], auch Berko kann ganz vorn spielen. Zudem sollen unsere Talente Kusej und Atilgan auch ihre Einsatzchancen kriegen", führt Walter weiter aus. Dennoch wäre ein weiterer Stürmer für die Dresdener auch ein wichtiges Signal an die Konkurrenz, nachdem mit Pascal Testroet bereits ein weiterer Stürmer den Verein in Richtung Erzgebirge Aue verlassen hatte. 

Kleindienst mit großer Konkurrenz in Freiburg


Tim Kleindienst, der vertraglich noch bis 2019 an die Breisgauer gebunden ist und einen aktuellen Marktwert von rund zwei Millionen Euro hat, könnte mithilfe eines Wechsels auch dem großen Konkurrenzkampf in Freiburg aus dem Weg gehen. Derzeit muss der Ex-Cottbuser sich vor allem hinter Topstürmer Nils Petersen und Florian Niederlechner anstellen und müsste in der kommenden Saison wohl des Öfteren auf der Bank Platz nehmen. 

​Kleindienst kam in der letzten Saison 22 Mal in der Bundesliga zum Einsatz und erzielte zwei Treffer.