​Im Hinspiel der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation konnte sich RB Leipzig am Donnerstagabend mit 3:1 gegen den amtierenden rumänischen Pokalsieger Universitatea Craiova durchsetzen. Bei der Partie vor heimischer Kulisse brachte Ibrahima Konate die Sachsen mit einem Kopfballtreffer in der 25. Spielminute in Führung. In der zweiten Halbzeit ließen Matheus Cunha und der eingewechselte Yussuf Poulsen noch zwei weitere Treffer folgen. Kurz vor dem Abpfiff mussten die Leipziger aber noch einen völlig unnötigen Gegentreffer hinnehmen und müssen somit auch beim Rückspiel in einer Woche auf der Hut sein.


RB Leipzig - Universitatea Craiova 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Konate (25.), 2:0 Matheus Cunha (77.), 3:0 Poulsen (87.), 3:1 Martic (90. + 4)


Leipzig-Trainer Ralf Rangnick stellte seine Mannschaft nach dem 1:1-Unentschieden in der Zweitrundenpartie gegen BK Häcken gleich auf drei Positionen um. Dabei tauschte der Fußballlehrer fast seine komplette Mittelfeldreihe aus und vertraute auf Kevin Kampl, Stefan Ilsanker und Bruma. Der frisch gebackene Vater Emil Forsberg, Niclas Stierlin und Massimo Bruno mussten dafür weichen. Neben Forsberg, wurden mit Timo Werner und Yussuf Poulsen zwei weitere Stars vorerst geschont und saßen zunächst nur auf der Ersatzbank.


Bei den Gästen setzte Trainer Devis Mangia auf eine kompakte Defensive. Dabei verzichtete der 44-Jährige überraschenderweise auf seinen Abwehrchef Florin Gardos. Im Mittelfeld sollte Alexandru Cicaldau die Fäden ziehen. Als Hauptabnehmer sollte dabei in der Sturmspitze der flinke Alexandru Mitrita ins Spiel gebracht werden.


Vor 16.648 Zuschauern in der Red Bull Arena übernahmen die Gastgeber schnell die Kontrolle über die Partie und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Die Spieler von Ralf Rangnick ließen dabei den Ball gut in ihren eigenen Reihen laufen und versuchten ihre schnellen Offensivspieler in Szene zu setzen. Bei einer ersten Doppelchance in der 5. Spielminute hatten die Sachsen aber nicht das nötige Glück auf ihrer Seite. Auch in der Folge waren die 'Bullen' die deutlich aktivere Mannschaft, ließen aber vor dem gegnerischen Gehäuse die nötige Präzision vermissen.


Den Gästen gelang es kaum für Entlastung zu sorgen und so spielte sich das Spiel auch weiterhin fast ausschließlich in der Hälfte von Craiova ab. Die Abwehrkette der Rumänen stellte sich nun aber etwas besser auf ihren Gegner ein und so gelang es den Leipzigern nicht mehr so oft in Abschlusssituationen zu kommen. Nach einem Eckball in der 20. Spielminute kam Stefan Ilsanker völlig unbedrängt an den Ball, köpfte das Leder aber deutlich über den Querbalken. In der 25. Spielminute wurden die Sachsen jedoch für ihren Einsatz belohnt. Nach einem Eckball von Kevin Kampl verlängerte Ibrahima Konate die Flanke mit seinem Hinterkopf unhaltbar in die Maschen.

RB Leipzig v Universitatea Craiova - UEFA Europa League Third Qualifying Round: 1st leg

Ibrahima Konate war nach einem Standard per Kopf zur Stelle


Nach dem beruhigenden Führungstreffer schalteten die Gastgeber, auch aufgrund der hohen Temperaturen in Leipzig, erst einmal einen Gang zurück. Dabei hatte der Bundesligist dennoch die Partie komplett im Griff und ließ die eigentlich als verhältnismäßig spielstark geltenden Gäste nicht zur Entfaltung kommen. In der 38. Spielminute wären die Gastgeber aber um ein Haar in einen gefährlichen Konter gelaufen. RB-Schlussmann Yvon Mvogo war aber aufmerksam und konnte den Angriff der Gäste mit einem beherzten Ausflug aus dem eigenen Sechzehner bereits im Keim ersticken. Die Fans auf den Rängen konnten sich indes über eine Abkühlung freuen, da mittlerweile heftiger Regen einsetzte.


Craiova versucht zu kontern - Leipzig etwas zu unkonzentriert


Beide Mannschaften kamen nach der Halbzeitpause personell unverändert aus den Kabinen. Nachdem die Sachsen in den letzten Minuten der ersten Halbzeit ihre Füße etwas vom Gaspedal genommen hatten, wollten sie nun wieder aktiver werden. Doch auch die Rumänen hatten sich etwas vorgenommen und waren bei Kontersituationen zumindest ansatzweise gefährlich. Vor dem gegnerischen Gehäuse zeigten sich beide Mannschaften in dieser Phase dennoch ziemlich harmlos. Inbesondere die 'Bullen' wirkten in einigen Situationen etwas fahrig. In der 56. Spielminute testete Leipzig-Angreifer Matheus Cunha mit einem Kopfball den gegnerischen Torhüter. Mirko Pigliacelli meisterte die Aufgabe jedoch mit Bravour.

RB Leipzig v Universitatea Craiova - UEFA Europa League Third Qualifying Round: 1st leg

Matheus Cunha war in der zweiten Halbzeit einer der auffälligsten Spieler


In der 61. Spielminute brachte Ralf Rangnick mit Emil Forsberg und Marcel Sabitzer zwei frische Kräfte. Für Willi Orban und Bruma war der Arbeitstag hingegen beendet. Den beiden Einwechselspieler gelang es, das Spiel der Gastgeber wieder zu beleben und sie machten das Spiel der Leipziger wieder weniger ausrechenbar. Dabei setzten sie wiederholt auch Matheus Cunha schön in Szene. Der Brasilianer ließ jedoch mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten ungenutzt liegen. 


Ralf Rangnick ließ nichts unversucht und brachte für die letzte Viertelstunde mit Yussuf Poulsen einen weiteren seiner Stars. Der unauffällige Jean-Kevin Augustin musste dafür seinen Platz räumen. In der 77. Spielminute erwies sich der Wechsel bereits als goldrichtig. Der Däne setze sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch und spielte den Ball in die Mitte. Matheus Cunha war zur Stelle und schob den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. Kurz darauf hätte Stefan Ilsanker fast noch das dritte Tor für die Leipziger folgen lassen können. Den Schuss des Österreichers lenkte Mirko Pigliacelli aber noch gerade so über die Latte. Kurz vor dem Abpfiff erhöhte Yussuf Poulsen dann doch noch auf 3:0. Einen Freistoß von Forsberg kratze der Gäste-Torwart zwar noch von der Torlinie, beim Abschluss des 24-Jährigen war aber auch der Italiener chancenlos. 


Aus heiterem Himmel markierten die Gäste in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:1-Endstand. Nach einer Flanke von links gelang dabei Ivan Martic eine sehenswerte Direktabnahme. Durch das kassierte Gegentor haben die Sachsen ihre ideale Ausgangsposition fürs Rückspiel zwar wieder etwas verschlechtert. Die Rangnick-Elf hat jedoch vor dem Rückspiel in einer Woche dennoch alles in der eigenen Hand.


Spieler des Spiels:
Kevin Kampl war bei den Leipzigern einer der Aktivposten und war an einigen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt. Zudem bereitete der 27-Jährige das 1:0 vor.

​Flop des Spiels:
Jean-Kevin Augustin konnte sich gegen den Underdog aus Rumänien kaum in Szene setzen. Der für ihn eingewechselte Yussuf Poulsen zeigte, dass es auch anders geht.