​Lange sah es so aus, als ob ​Borussia Mönchengladbach Reece Oxford von West Ham United zurückholen würde, doch jetzt haben sich die Vereins-Bosse gegen eine Rückholaktion entschieden. 

Reece Oxford hatte bereits in der letzten Saison leihweise für Gladbach spielen können. In seinen nur sieben Bundesligaeinsätzen für die Fohlen wusste der 19-Jährige aber stets zu überzeugen. Im Sommer verließ der Innenverteidiger Gladbach wieder in Richtung England zu seinem Stammverein West Ham United.


Doch die Borussia hatte geplant den Engländer wieder zurückzuholen, da die Innenverteidigung nicht dicht genug besiedelt war. Lange hielten sich die Gerüchte, dass​ Oxford erneute kommen könnte. Aber jetzt die Kehrtwende: Eine Rückholaktion ist vom Tisch!

"Alassane Plea ist die Nummer 9, die sehr gut zu unserem System passt. Wir haben uns dagegen entschieden, Reece Oxford zurückzuholen", gab Eberl nun laut RP-Online bekannt. Plea kam von OGC Nizza zu Gladbach und wird dort von jetzt an als Mittelstürmer agieren.


Ein Grund für die geplatzte Rückkehr könnte das Geld sein. Für Plea musste Gladbach 23 Millionen Euro zahlen, für Oxford hatte West Ham 19 Millionen Euro gefordert. Insgesamt zu viel für den Verein, der mit seinen Verkäufen in diesem Jahr nur knapp 30 Millionen Euro einnehmen konnte.