​Dennis Geiger ist seit März verletzt und kann auch im Trainingslager der TSG Hoffenheim noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Wann genau das Comeback des Youngsters terminiert ist, darauf möchte sich Trainer Julian Nagelsmann nicht festlegen. 


Dennis Geiger ist erst 20 Jahre jung und jetzt schon vom Verletzungspech geplagt. Im März hatte sich der Sechser, der sich zu einem Stammspieler der Hoffenheimer entwickelt hatte, eine Verletzung im Oberschenkel zugezogen. Die Reha verlief zunächst wie geplant, ehe der Youngster im April einen Rückschlag erlitt. Die Diagnose: Saison- und Vorbereitungs-Aus. 


Und genauso ist es gekommen. Wenn die TSG momentan trainiert, steht Geiger neben dem Platz und arbeitet individuell mit dem Ball oder mit kleinen Lauf- und Krafteinheiten. Trainer Nagelsmann übt sich in Geduld: "Es ist einfach extrem schwierig, weil er schon einen Rückfall hatte, er ist ein gebranntes Kind, das ist nicht einfach für ihn, die Verletzung löst immer ein bisschen Schmerz aus, das ist normal, aber auch eine Gratwanderung. Sind es die normalen Verklebungen in der Muskulatur? Oder steht er schon wieder kurz vor einem Riss? Wir sind da vorsichtig, weil es schon einen Rückfall gab", meinte der 31-Jährige gegenüber dem kick​er.

Ursprünglich hatte man bei Geiger mit einer Rückkehr kurz vor Saisonstart gerechnet, aber momentan ist der 20-Jährige selbst vom Mannschaftstraining noch meilenweit entfernt. Auch Nagelsmann will sich nicht auf ein bestimmtes Rückkehr-Datum festlegen: "Ich will keine Prognose abgeben, weil ihm das Druck macht. Das braucht es nicht, er soll sich komplett erholen und nahezu schmerzfrei sein. Er kriegt die Zeit, die er braucht. Strukturell ist nichts mehr kaputt, da sieht man nichts mehr, aber es ist eine Gratwanderung. Ich habe mal Ende August mit ihm gerechnet, davon bin ich wieder weg."