Offensivspieler Willian fehlte beim Trainingsauftakt des ​FC Chelsea. Der brasilianische Nationalspieler sollte am vergangenen Freitag im Anschluss an den verlängerten Urlaub nach der Weltmeisterschaft in Russland nach London zurückkehren, versäumte aber den Verein vorab zu informieren. Besonders pikant an der Geschichte: Der Spieler wird mit diversen Spitzenklubs in Verbindung gebracht, wie die Times berichtet.


Dass südamerikanische Fußballprofis ihren Urlaub eigenmächtig verlängern, ist nicht neu. Der Brasilianer Júlio César war ein Meister der Urlaubsverlängerung. Neuestes Beispiel aus der Bundesliga ist Caiuby vom FC Augsburg, der sich Extra-Freizeit eigenhändig gönnte. Auch der FC Chelsea hat derzeit mit Willian ein "Problemfall". Der Stürmer hat sich mit den "Blues" in Verbindung gesetzt und erklärt, dass seine Abwesenheit auf ein Problem mit seinem Pass zurückzuführen ist. Laut der Times ist der Verein ist von der Version nicht überzeugt und fühlt sich an die Diego-Costa-Saga vor 12 Monaten zurückerinnert. Das Ende des Spaniers ist bekannt. Costa erzwang durch seine Abwesenheit den Wechsel zu Atletico Madrid für eine Ablöse in Höhe von knapp 60 Millionen Euro. ESPN-Reporter Liam Twomey berichtet hingegen, dass Chelsea keine unmittelbaren Bedenken wegen der Abwesenheit Willian habe. 

Eine nahestehende Person von Willian bestand nun darauf, dass der Spieler diese Woche wieder im Training sein wird. Chelsea wird heute Abend nach Dublin fliegen, um morgen gegen ​Arsenal zu spielen - das letzte Spiel des Klubs vor dem Community Shield gegen Manchester City am Sonntag. Laut Twomey habe der 29-Jährige einen Flug nach London gebucht und wird pünktlich zum Spiel gegen die "Gunners" zurück sein. 

Der neue Chelsea-Trainer Maurizio Sarri bestand darauf, dass Willian letzte Woche zurückkehrt, um sich für das Eröffnungsspiel der Premier League gegen Huddersfield am 11. August fit zu machen, da zudem Eden Hazard den Saisonstart voraussichtlich verpassen wird. 


Der 29-Jährige hat in diesem Sommer großes Interesse aus Barcelona, Manchester United und ​Real Madrid geweckt. Barca nahm letzte Woche Abstand von einer Verpflichtung, nachdem die Katalanen die Preisvorstellung von über ​70 Millionen Euro nicht erfüllen wollten. Stattdessen heuerte Landsmann Malcolm beim spanischen Meistern an, den die Katalanen für die Hälfte dieses Betrags verpflichteten. Erzrivale Real Madrid bleibt noch in der Verlosung. Der amtierende Champions-League-Sieger ist dem Vernehmen nach in Gesprächen mit Willian. Die Gespräche werden allerdings erschwert, da Real auch Mannschaftskollege Thibaut Courtois zu ihrem Transferziel auserkoren hat und bereit ist, insgesamt 111 Millionen Euro in beide Spieler zu investieren.


Willian gab noch zuvor gegenüber brasilianischen Reportern zu, dass er zwar glücklich in London ist, aber sich nicht verpflichtet fühlt, in der kommenden Saison für den Klub zu spielen. "Ich bin sehr glücklich bei Chelsea und ich bin sehr glücklich in London zu leben", wird der brasilianische Nationalspieler von der Times zitiert.