​Der ​FC Bayern München und Arturo Vidal gehen offenbar getrennte Wege. Medienberichten zufolge schließt sich der chilenische Nationalspieler zunächst leihweise ​Inter Mailand an. Im kommenden Sommer soll der italienische Traditionsklub den zentralen Mittelfeldspieler fest verpflichten.


Seit geraumer Zeit machen Gerüchte die Runde, wonach Inter Mailand ​seine Fühler nach Vidal ausgestreckt hat. Die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters betonten zuletzt, dass man dem 31-Jährigen bei einem entsprechenden Angebot keine Steine in den Weg legen würde. "Wenn er auf uns zukommt und den Klub verlassen möchte, werden wir uns damit auseinandersetzen", erklärte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge am Rande der US-Tour. 

FBL-EUR-C1-BESIKTAS-BAYERN-MUNICH

Arturo Vidal (r.) attackiert Besiktas-Angreifer Vagner Love



Wie der italienische Journalist und Transferexperte Alfredo Pedullà berichtet, haben Rummenigge und Inter-Sportdirektor Piero Ausilio am Montagabend bei einem Telefonat die Rahmenbedingungen des Transfers abgesteckt. Demnach wechselt Vidal zunächst auf Leihbasis nach Mailand, da die 'Nerazzurri' bei einer festen Verpflichtung wohl Probleme mit dem Financial Fairplay bekommen würden. Im kommenden Sommer wird der 'Krieger' im kommenden Sommer per Kaufoption fest verpflichtet. Um das Leihgeschäft zu ermöglichen, verlängern die Münchner den bis 2019 laufenden Vertrag des Chilenen per Option um ein Jahr.


Der gesamte Deal kostet Inter Mailand angeblich rund 30 Millionen Euro. Laut Informationen der Gazzetta dello Sport erhält Vidal 2019 beim italienischen Champions-League-Teilnehmer einen Dreijahresvertrag und streicht 4,5 Millionen Euro pro Jahr ein. Der 31-Jährige wechselte im Sommer 2015 von ​Juventus Turin zum FC Bayern. 37,5 Millionen Euro Ablöse legte der deutsche Rekordmeister für den Rechtsfuß auf den Tisch. Vidal bestritt für die Münchner 122 Pflichtspiele, in denen er an 40 Treffern (22 Tore/18 Vorlagen) direkt beteiligt war.