​In Deutschland wurde Jérôme Roussillon in der Vergangenheit mit nicht wenigen Klubs in Verbindung gebracht, konkret wurde es aber zuletzt vor allem mit dem VfL Wolfsburg. Der Klub aus der Autostadt braucht dringen einen Spieler für die Linksverteidigung und steht laut L'Équipe deshalb mit dem beim HSC Montpellier unter Vertrag stehenden Akteur in Kontakt. Ein Transfer könnte sich bald anbahnen.


Gegenüber der französischen Regionalzeitung Midi Libre bestätigte Montpellier-Trainer Michel Der Zakarian, dass Roussillon vor einem Wechsel steht. Der 25-jährige Franzose war deshalb nicht im Mannschaftskader für das Testspiel des Ligue-1-Klubs am Sonntag gegen den FC Burnley.


Roussillon war auch beim 1. FSV Mainz 05 sowie Real Betis Sevilla ein Thema, mit dem VfL Wolfsburg wurde aber in der letzten Woche der Kontakt laut des Berichts besonders intensiviert. Laut Yahoo Sport France steht ein Wechsel kurz vor dem Abschluss. Die Mainzer einigten sich damals ebenfalls mit dem Klub auf eine Ablöse, konnten aber den Spieler nicht von einem Wechsel überzeugen. 


Geht Josuha Guilavogui nach England?

In praktisch jeder Transferperiode wird derweil Josuha Guilavogui mit einem Abgang in Verbindung gebracht. Zuletzt verstrich jedoch eine in seinem Vertrag verankerte Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro. Der französische defensive Mittelfeldspieler ​erklärte daraufhin, dass er gerne auch in der kommenden Saison in Wolfsburg spielen würde. Einen Abgang schloss er aber zugleich nicht kategorisch aus. ​

Könnte es also in der Transfer-Schlussphase noch zu einem Wechsel kommen? Laut Informationen von Yahoo Sport France verhandelt Guilavogui mit dem FC Fulham über einen Transfer. Es soll gegenseitiges Interesse an einer Zusammenarbeit bestehen. Dies würde mit der folgenden Aussage von ihm gegenüber dem kicker Anfang Juli einhergehen: "Ich würde Wolfsburg nur verlassen, wenn ich denke, dass es eine bessere Option gibt. Aber ich bin nicht in der Situation, dass ich weggehen möchte."


Der Premier-League-Aufsteiger hat in dieser Saison bereits intensiv in einen konkurrenzfähigen Kader investiert, aus Deutschland holte man zum Beispiel Andre Schürrle. Es ist also kein uninteressantes Projekt. Nur sollte man abwarten, wie Wolfsburgs Geschäftsführer Sport darauf reagiert. Der Jörg Schmadtke plant ​bekanntlich in der neuen Saison mit dem 27-jährigen Guilavogui.