​Um die Kaderbreite in der Innenverteidigung nach dem Abgang von Jannik Vestergaard beizubehalten, wurde zuletzt bei Borussia Mönchengladbach die Verpflichtung eines jungen Mannes für diese Position thematisiert. Zunächst wurde der beim FC Barcelona unter Vertrag stehende Marlon mit den 'Fohlen' in Verbindung gebrach. Danach wurde berichtet, dass ein Angebot in Höhe von 15 Millionen Euro für Diogo Leite vom FC Porto abgegeben wurde. Sportdirektor Max Eberl scheint aber viel mehr eine Überraschungslösung für dieses Problem anzustreben.


Denn wie die Bild berichtet, fokussiert man sich in Gladbach derzeit voll auf die Rückkehr von Reece Oxford! Der 19-jährige Innenverteidiger, der auch im defensiven Mittelfeld stark aushelfen kann, verbrachte bereits die vergangene Saison im Team von Cheftrainer Dieter Hecking. Sobald es Bedarf für seine Hilfe gab, zeigte der Engländer sehr starke Leistungen und brillierte nicht nur mit seiner Athletik, sondern auch Positionierung sowie Ruhe am Ball.


Nach seiner Rückkehr zu West Ham United in diesem Sommer hat man eigentlich unter den Gladbacher Fans gar nicht mehr an die Möglichkeit einer Rückkehr gedacht, da unter anderem der Premier-League-Klub ebenfalls von der Qualität Oxfords profitieren wollte. Doch die 'Hammers' sind nun kurzfristig wegen einer aggressiven Transferperiode auf Abgänge angewiesen, um nicht mit dem Financial Fairplay Probleme zu bekommen.

Borussia Moenchengladbach v SV Werder Bremen - Bundesliga

Reece Oxford konnte in nur acht Pflichtspielen im Gladbach-Dress seine Qualität unter Beweis stellen 


Die Ablöseforderung für Oxford beträgt laut des Berichts 19 Millionen Euro, Gladbach möchte den Deal aber bei einer Summe von 16 Millionen Euro über die Bühne bringen - es könnte noch heute passieren! Eberl dazu: "Wir halten die Augen offen und sind sofort handlungsfähig, wenn sich eine Chance für uns bietet."


Oxford zurückzuholen wäre jedenfalls ein Geniestreich. Einen jungen und extrem entwicklungsfähigen Spieler (fest, wohlgemerkt) im Kader zu haben, der aufgrund seiner Qualität noch eine ernsthafte Alternative für die Startelf sein kann, ist für diesen Preis in der Bundesliga nur selten eine realisierbare Lösung. Als dritter Innenverteidiger hinter Nico Elvedi und Matthias Ginter kann man eigentlich nicht viel mehr fordern.