​Der Sportclub Freiburg kommt seinen Plänen zum Bau eines neuen Stadions näher: Der Freiburger Gemeinderat beschloss am Dienstag mit deutlicher Mehrheit den Bebauungsplan für ein neues Stadion am Wolfswinkel. Das angestrebte neue Freiburger Stadion soll eine Kapazität von etwa 35.000 Plätzen haben und rund 130 Millionen Euro kosten. 


Wie der SC Freiburg in einer heutigen ​Pressemitteilung bekannt gab, habe der Gemeinderat den vorgelegten Bebauungsplan für das neue SC-Stadion mit großer Mehrheit angenommen. 36 Ja-Stimmen standen nur vier Enthaltungen und vier Gegenstimmen entgegen. "Mit dem Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan sind wir dem Bau des neuen Stadions einen großen Schritt näher gekommen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und für das klare Votum im Gemeinderat", äußerte SC-Vorstand Oliver Leki nach der Ratssitzung im Bürgerhaus.

Bevor über den Bebauungsplan entschieden wurde, blickte der Freiburger Gemeinderat noch einmal auf den bisherigen, siebenjährigen Planungsprozess zurück: Nach der Standortsuche zwischen 2011 und 2014 hatte der Gemeinderat Ende 2014 dem Grundsatzbeschluss für das neue Stadion am Wolfswinkel zugestimmt. Trotz einer deutlichen Mehrheit im Rat wurde ein Bürgerentscheid beschlossen, um für das Großprojekt mit finanzieller Beteiligung der Stadt die Legitimierung der Freiburger Bürger einzuholen. Nach dem erfolgreichen Bürgervotum 2015 für ein neues Stadion konnte nun mit dem Beschluss eines Bebauungsplans der letzte wichtige Schritt genommen werden. 


In den kommenden Monaten werden nun die Baugenehmigungen durch das Freiburger Regierungspräsidium eingeholt, sodass anschließend mit dem Bau des neuen Stadions des ​SC Freiburg begonnen werden kann. Das Stadion soll nach aktuellen Prognosen 131 Millionen Euro kosten und 34.700 Personen Platz bieten. Der Stehplatzanteil soll bei für neue Stadien hohen 36 Prozent und damit 12.400 Plätzen liegen. Das neue SC-Stadion wird dann im Wolfswinkel im Norden Freiburgs neben Messegelände und Flughafen stehen.