Nach dem Wechsel von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin sucht Real Madrid neues Spielermaterial und scheint neben Eden Hazard einen weiteren Angreifer verpflichten zu wollen. Wie die ​Marca berichtet, stehe der Argentinier Mauro Icardi ganz oben auf der Liste - allerdings nicht zum ersten Mal.


Schon lange wird Mauro Icardi mit einem Vereinswechsel in Verbindung gebracht. Der 25-Jährige, der von Ex-Nationaltrainer Jorge Sampaoli überraschenderweise nicht für die Weltmeisterschaft nominiert wurde, spielte seit 2008 in der Nachwuchsabteilung des FC Barcelona und wechselte drei Jahre später zu Sampdoria Genua.


Dort machte er auf sich aufmerksam, weshalb Inter zwei Jahre später zuschlug und ihn für 13 Millionen Euro verpflichtete. In 182 Pflichtspielen für die 'Nerazzurri' erzielte Icardi 107 Tore, allein in der abgelaufenen Saison waren es 29 Treffer in 36 Einsätzen. Vor einem Jahr hielten sich Gerüchte über einen Wechsel nach England, im Winter wurden erste Spekulationen über ein baldiges Engagement bei Real Madrid befeuert.

FC Internazionale v Juventus - Serie A

  Soll ebenfalls das Erbe von Cristiano Ronaldo antreten: Mauro Icardi



Icardi entschied sich damals gegen einen Wechsel, könnte seine Zukunft nun allerdings neu überdenken. Bei der Präsentation von ​Alvaro Odriozola versprach Real-Präsident Florentino Perez große Transfers, nachdem Cristiano Ronaldo die 'Königlichen' nach neun Jahren verließ. Dass man den 33-Jährigen nicht Eins-zu-eins ersetzen kann, scheint den Verantwortlichen bewusst, weshalb man nun auf mehrere Neuzugänge setzen will.


Auf der Außenbahn scheint man ohnehin Eden Hazard verpflichten zu wollen, der selbst mit einem Wechsel in die spanische Hauptstadt liebäugelt. Die Verantwortlichen des FC Chelsea verlangen allerdings ​exorbitante Summen, die in der heutigen Welt zwar mehr oder weniger als normal erscheinen, jedoch auch für einen Verein wie Real Madrid möglicherweise zu viel sind. Nebenbei benötige man zudem einen Sturmpartner und Konkurrenten für Karim Benzema, denn Ronaldo entwickelte sich in den vergangenen Jahren zum absoluten Torjäger.


Kostenpunkt: 110 Millionen Euro


450 Treffer in 438 Pflichtspielen, zudem sammelte der fünffache Weltfußballer unzählige Rekorde. Ronaldo hat sich bei den 'Blancos' in die Geschichtsbücher eingetragen, doch mit Icardi soll nun ein passender Nachfolger kommen. Dass er ein Mann für viele Tore ist, stellt er seit Jahren bei Inter unter Beweis, doch man schätze vor allem seine Präsenz im Strafraum. 


Dem Vernehmen nach besitze er eine Ausstiegsklausel in Höhe von 110 Millionen Euro, doch ob sich Real diese Summe leisten kann, wenn man nicht nur Hazard, sondern auch Torhüter Thibaut Courtois verpflichten will, erscheint letztlich fraglich. Die bisherigen Ausgaben belaufen sich bereits auf 89,25 Millionen Euro, allerdings verzeichnet man aufgrund des Ronaldo-Transfers ein Plus von etwa 43 Millionen Euro. Nichtsdestotrotz könnte es ein ähnlicher Sommer werden wie vor neun Jahren, als man acht Spieler - darunter Ronaldo, Benzema, Kaka und Xabi Alonso - für insgesamt 256,5 Millionen Euro verpflichtete.