​Der ​1. FC Union Berlin hielt sein zweites Trainingslager im nordrhein-westfälischen Klosterpforte ab. Am Mittwoch kehrten die 'Eisernen' wieder in die Hauptstadt zurück. ​Schalke-Eigengewächs Haji Wright erhielt die Möglichkeit, ​einige Tage beim Zweitligisten mitzutrainieren. Der 20-Jährige konnte sich offenbar nicht für eine dauerhafte Anstellung empfehlen. 


"In den kommenden Tagen hat er nun die Gelegenheit, sich Urs Fischer und dessen Trainerteam zu präsentieren, um gemeinsam mit den Union-Profis in die bevorstehende Zweitliga-Saison zu starten", teilte der Hauptstadtklub Anfang der vergangenen Woche offiziell mit. Während seines mehrtägigen Gastspiels konnte Wright die Union-Verantwortlichen offenbar nicht wirklich überzeugen. 


Wie RevierSport berichtet, trainierte der Mittelstürmer am Donnerstag wieder bei der Schalker U23 mit. Die Zukunft des 20-Jährigen bleibt weiterhin ungewiss. Bei den 'Königsblauen' besitzt der Youngster zwar einen Profivertrag bis 2020, Chancen auf einen Aufstieg in den Profikader hat der US-Amerikaner derzeit allerdings nicht.

U23-Coach Torsten Fröhling würde einen Verbleib des Angreifers begrüßen. "Ich würde es mir für ihn wünschen, dass er hierbleibt, das habe ich ihm auch schon gesagt. Die jungen Leute müssen spielen, spielen, spielen", wird der 51-Jährige von RevierSport zitiert. In der vergangenen Saison war Wright an den ​SV Sandhausen ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln.


Während der Mittelstürmer in der Hinrunde noch regelmäßig zum Einsatz kam, stand er nach der Winterpause nur noch selten im Kader. Für den Zweitligisten bestritt der Youngster 15 Pflichtspiele, stand dabei fünf Mal in der Startelf und steuerte einen Treffer bei.