​Dieser Transfer bewegt die komplette Fußballwelt! Cristiano Ronaldo ist für 112 Millionen Euro nach neun Jahren von Real Madrid zum italienischen Rekordmeister ​Juventus Turin gewechselt und wurde am Montag der Öffentlichkeit präsentiert. Auf einer Pressekonferenz äußerte sich CR7 zu einigen Themen. SportBILD hat die wichtigsten Aussagen ins Deutsche übersetzt. 


Von einigen Tagen wurde in den Medien bekannt, dass Ronaldo ein Mega-Angebot aus China ausgeschlagen haben soll. Demnach sollen die Asiaten dem Superstar 100 Millionen Euro Jahresgehalt geboten haben, doch Ronaldo wollte davon nichts wissen - weil er noch in Bestform ist, wie er jüngst bei der WM in Russland zeigte. Dass er zu Juventus und nicht zu einem anderen Klub gewechselt ist, begründete er so: „Ich bin sehr ambitioniert und mag die Herausforderung. Die Komfortzone gefällt mir nicht. In meiner Karriere war es nie einfach. Ich möchte auch bei Juventus meine Spuren hinterlassen." 


Juventus ein großer Klub 


Spuren hinterlassen hat Ronaldo auch bei Real Madrid. Bei den Königlichen stieg er in den letzten neun Jahren zur absoluten Klub-Legende auf. In 438 Pflichtspielen gelangen ihm unfassbare 450 Tore und 131 weitere Vorlagen. Da kann man schon mal meinen, dass man den Verein mit Wehmut verlässt. Ronaldo tut dies aber nicht, wie er sagte: „Ich bin überhaupt nicht traurig, dass ich Real verlassen habe. Ich hatte dort eine fantastische Karriere. Aber jetzt beginnt eine neue Etappe in meinem Leben.“

Real Madrid v Juventus - UEFA Champions League Quarter Final Leg Two

Ronaldo (Mitte) brillierte bei seinem Ex-Klub Real Madrid 


Und die neue Etappe heißt Italien - genauer gesagt Turin. Auch ohne Lionel Messi als großen Konkurrenten - "Der Vergleich mit Messi war gut, jeder Zuschauer hat das geliebt und fand es interessant. Aber ich habe es nie als Rivalität gesehen.“ - freut sich Ronaldo auf die kommende Aufgabe: "Juventus ist eine der besten Mannschaften der Welt mit einem großen Trainer und einem großen Präsidenten. Es ist kein Rückschritt, es ist ein Schritt nach vorne. Ich sehe, dass die Mannschaft gut in Form ist.“