​Der 1. FC Kaiserslautern wird kommende Saison nur noch in der dritten Liga spielen. Der Wiederaufstieg soll natürlich so schnell wie möglich geschehen und der Verein bemüht sich, dass hinter den Kulissen das richtige Personal die Geschicke leitet. Boris Notzon hat nun einen neuen Vertrag unterschrieben und begleitet Kaiserslautern in die dritte Liga.


Die Vorbereitung für die kommende Spielzeit hat bereits begonnen und die Mannschaft sowie die Verantwortlichen in Kaiserslautern sind hochmotiviert, den Verein wieder in die zweite Liga zu führen. Nach Cheftrainer Michael Frontzeck und Sportvorstand Martin Bader wird auch der Sportdirektor Boris Notzon beim 1. FCK bleiben.


Der 38-Jährige ist bereits seit 2014 für den 1. FC Kaiserslautern tätig. Im Sommer 2017 übernahm er die Rolle des Sportdirektors und wird dies auch für die kommende Saison tun. Zuvor arbeitete er im Verein im Bereich des Scouting und der Spielanalyse. Notzon wird nun als Sportdirektor und als Chefscout eng mit der Nachwuchsakademie zusammenarbeiten und versuchen, einen fließenden Übergang zwischen Nachwuchs und erster Mannschaft zu schaffen.

Er selbst freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und ist bereit, mit voller Hingabe wieder sportliche Erfolge erzielen zu können: "Wir haben beim FCK in den letzten Wochen alle zusammen große Anstrengungen unternommen, um uns für die vor uns liegenden Aufgaben zu rüsten. Ich habe meine Person und Zukunft in dieser Zeit hintenangestellt."


Notzon weiter:" Ich habe großes Vertrauen in den Neuanfang, unsere Mannschaft und unser Trainer-Team. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, danke unserem Vorstand sehr für das Vertrauen und freue mich auf die neue Saison und die weitere enge und gute Zusammenarbeit mit Martin Bader."