Die Planungen für die neue Saison wurden auf Schalke bereits für beendet erklärt. Die Verletzung von Bastian Oczipka könnte die Knappen aber zu einer Reaktion auf dem Transfermarkt zwingen. Dringend notwendig scheint ein Ersatz aber nicht. Der Kader bietet auch interne Lösungen.


Eigentlich wurden auf ​Schalke die Transfer-Aktivitäten für diesen Sommer schon ​Anfang Juli für beendet erklärt. Eigentlich sollte aber auch Linksverteidiger Bastian Oczipka ganz normal die Vorbereitungen auf die kommende Saison aufnehmen.


Doch auf der China-Reise fehlte der 29-Jährige. Die Probleme mit der Leiste aus der abgelaufenen Saison sind wieder aufgetreten - und waren so stark, dass sich Oczipka am vergangenen Wochenende ​einer Operation unterziehen lassen musste. Wann er wieder zurückkehren kann, scheint derzeit offener denn je. Wie der kicker berichtet, droht Oczipka länger auszufallen und den Bundesliga-Start zu verpassen.

Derzeit bleibt damit Abdul Rahman Baba der einzig verbliebene Spezialist im Schalker Kader für die linke Abwehrseite. Das Problem: Nach seiner schweren Knieverletzung ist Baba immer noch nicht vollends auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit. Im Januar lieh Schalke den 24-Jährigen zum zweiten Mal vom FC Chelsea aus, wusste aber, das es noch eine ganze Weile dauern würde, bis Baba wieder eine echte Option ist.


Baba noch nicht bei 100 Prozent - Weiterer Transfer ist möglich


"Natürlich fehlt ihm auch jetzt noch die Agilität", meinte Domenico Tedesco gegenüber dem kicker. "Der Plan ist, dass er in den Vorbereitungstests regelmäßig zu seinen Einsätzen kommt, damit wir ihn nach und nach auf ein höheres Niveau heben können", so der Knappen-Coach weiter. 

FC Schalke 04 Training Session

Abdul Rahman Baba soll mit vielen Testspiel-Minuten zu alter Stärke finden


Tedescos Worte lassen durchblicken, dass der Oczipka-Ausfall wehtut. Möglich, dass Schalke nun doch noch aktiv wird. "Wir schauen, was auf dem Transfermarkt passiert. Das müssen wir ja auch", erklärte der 35-Jährige, schränkte aber ein: "Wenn sich nichts ergibt, wäre das völlig in Ordnung. Wenn Bastian zurückkommt, haben wir ja trotzdem die Qual der Wahl, wer dort spielt." 


Warum reagierte Schalke bei Oczipka so spät?


Bleibt die Frage, warum man erst so spät reagiert hat und Oczipka nicht viel früher operiert wurde. Nach den hartnäckigen Problemen in der Vorsaison, wegen der Oczipka eine Zeit lang kaum trainieren konnte, gab es einen Punkt "an dem alle grünes Licht gegeben haben, weil er keinerlei Beschwerden mehr hatte", erklärte Tedesco. Oczipka kam im Saisonfinale gegen Frankfurt zum Einsatz "und ist anschließend ohne Schmerzen in die Sommerpause gegangen", versicherte der Trainer.


"Nach einer geplanten zweiwöchigen Ruhepause, in der der Körper runterkommen muss, wurde das Pensum langsam wieder hochgefahren. In der Phase ohne intensive Belastungen hat Bastian keine Probleme gespürt." Erst als die Belastung durch "Tausenderläufe oder Richtungswechsel gesteigert wurde, begannen auch Bastians Beschwerden wieder", so Tedesco. Die OP war nun doch unumgänglich, den Zeitpunkt von Oczipkas Rückkehr bezeichnete der Schalke-Coach als "offen".

FC Schalke 04 v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Die Schalker "Allzweckwaffe" Daniel Caligiuri könnte auf der linken Seite einspringen


Gut, dass mit Daniel Caligiuri, Thilo Kehrer und Alessandro Schöpf drei sehr flexible Spieler im Kader stehen, die auch hinten links eingesetzt werden können. Gerade Caligiuri hat im vergangenen Jahr gezeigt, dass er auch auf der linken Seite eine hochwertige Alternative sein kann. Wirklich akut scheint auf Schalke der Linksverteidiger-Engpass deshalb nich.