Nach nur einem halben Jahr stehen die Zeichen bei Yerry Mina und dem FC Barcelona auf Trennung: Wie ​Goal berichtet, zieht es den Innenverteidiger zum FC Everton.


Erst im Januar wechselte der Kolumbianer für rund 11,8 Millionen Euro von Palmeiras Sao Paulo zu den Katalanen, konnte sich dort jedoch nicht wirklich durchsetzen. In der abgelaufenen Rückrunde sammel​te Mina lediglich fünf Einsätze in der Primera Division, hinzu kommt eine Partie in der Copa del Rey. 


Bei der Weltmeisterschaft erreichte er mit der kolumbianischen Nationalmannschaft das Achtelfinale und war ab dem zweiten Gruppenspiel in der Mannschaft von Jose Pekerman gesetzt. Doch neben seinen defensiven Qualitäten präsentierte er auch seine Torgefahr bei Standards und erzielte in den Spielen gegen Japan, dem Senegal und England jeweils ein Tor. ​Doch trotz seiner guten Leistungen dürfte er in Barcelona auch in der kommenden Saison kaum Chancen auf regelmäßige Einsätze haben, da Samuel Umtiti und Gerard Pique klar gesetzt sind. 

TOPSHOT-FBL-WC-2018-MATCH56-COL-ENG

     Bei der WM avancierte Yerry Mina zum Leistungsträger der Kolumbianer - und will nun auch in Europa durchstarten


Das Interesse aus dem Ausland scheint groß, doch Mina soll sich bereits festgelegt haben: Laut Goal wolle der 23-Jährige zum FC Everton wechseln. Ende Mai präsentierten die 'Toffees' mit Marco Silva ihren neuen Trainer, der der Hauptgrund für einen möglichen Transfer sei. Der Portugiese wolle die Defensive verstärken und sehe Mina als "Stabilisator für die Innenverteidigung". Der Spieler wiederum sei davon angetan, dass er Silvas Wunschspieler sei und wolle daher unbedingt in die Premier League.


Dort habe es angeblich auch Interesse vom Lokalrivalen FC Liverpool sowie West Ham United gegeben, doch beide ziehen offenbar den kürzeren. Die Ablösesumme soll bei 24 Millionen Euro liegen, zudem werde Barcelona eine Rückkaufoption erhalten. Ursprünglich seien die Verantwortlichen des spanischen Meisters nur an einem Leihgeschäft interessiert gewesen, doch dank der Klausel - die man sich bereits sicherte, als Gerard Deulofeu im Sommer 2015 nach Everton wechselte - sei man einem festen Transfer gegenüber nicht abgeneigt. Doppelt lukrativ wirkt das Geschäft dadurch, dass man das Missverständnis mit einem Plus von etwa zwölf Millionen Euro beenden würde.