Der FC Schalke 04 will sich nach der Vizemeisterschaft in der abgelaufenen Bundesligasaison langfristig an Deutschlands Fußballspitze etablieren und plant dazu den Aufbau einer neuen und europaweit einzigartigen Infrastruktur. Rund um das Schalker Stadion soll mit dem sogenannten Berger Feld ll ein riesiges Gelände mit verschiedenen ​Gebäuden und Einrichtungen entstehen. 


Die Kreditverträge sind laut kicker bereits unterzeichnet, sodass die Bauphase nun beginnen kann. Bis 2021 soll rund um die Veltins-Arena ein riesiges Gelände von ​S04 für seine Fans und Mitglieder entstehen, das europaweit ein absolutes Novum darstellen wird und über die Landesgrenzen hinaus seinesgleichen sucht. "Das ist ein wegweisendes Projekt und ein Meilenstein für den FC Schalke 04", erklärte Finanzvorstand Peter Peters. 

Insgesamt werden rund 70 Millionen Euro in das Bauprojekt investiert. Mit dem sogenannten "Tor auf Schalke" soll ein Anlaufpunkt für die Fans entstehen, Besucherzentrum und Gastronomie inklusive. "Eine Begegnungsstätte für Menschen, die unseren Klub lieben", beschreibt Peters. 


Auch Schalke-Boss Clemens Tönnies hält große Stücke auf das Projekt und erhofft sich neben der Signalwirkung auch die Etablierung des Klubs an der europäischen Spitze. "Mit diesen Investitionen werden wir Schalke noch weiter im oberen Bereich des europäischen Fußballs etablieren."

Erwähnenswert ist auch, dass der kommende Bauabschnitt gänzlich ohne Investoren gestemmt wird. Neben 14 Millionen Euro Eigenkapital wird das Projekt durch einen Kredit in Höhe von 56 Millionen ermöglicht, der wiederum durch die Unterstützung von mehreren Banken und Sparkassen als Partner unter der Führung der Gelsenkirchener Sparkasse möglich ist. 


"Andere Vereine kaufen für dieses Geld einen Spieler, wir investieren hier in unsere Zukunft und eine nachhaltige Veränderung unserer Infrastruktur. Dieses tolle Projekt erinnert an die zeit vor 20 Jahren mit der Planung unserer Arena", erklärte Tönnies am Montag. Laut Angaben des Vorstandsvorsitzenden soll die Tilgung bereits im nächsten Jahr abgewickelt und der Kredit voraussichtlich in 15 Jahren abgelöst sein. 


Auch Architekt Ansgar Schulz schwärmt von der neuen Infrastruktur auf Schalke. "Das ganz Besondere an diesem Bauvorhaben ist die große Nähe von Stadion, Verwaltung und Trainingsplätzen. Da ist so an keinem anderen Ort zu finden."