​Der ​1. FSV Mainz hat den nächsten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentiert. Wie die 'Nullfünfer' offiziell via Twitter bekannt gaben, wechselt Moussa Niakhaté vom FC Metz nach Mainz. Der 22-jährige Innenverteidiger erhält beim Bundesligisten einen Fünfjahresvertrag bis 2023. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten die beiden Klubs Stillschweigen. 

Nach dem Abgang von Abdou Diallo waren die Mainzer auf der Suche nach einem Ersatz, der die Lücke in der Innenverteidigung füllt. Satte 28 Millionen spülte der Transfer in die Kassen der 05er. Viel Geld, welches der Erstligist in einen jungen, talentierten und gut ausgebildeten Abwehrspieler investiert. "Moussa Niakhaté war unter anderem durch seine Einsätze in den französischen U-Mannschaften schon länger in unserem Blickfeld. Er ist ein topausgebildeter Spieler mit sehr guten Anlagen und physischem Spielstil", erklärte Rouven Schröder. "Nach Abdou Diallo ist er der nächste U21-Nationalspieler Frankreichs für unsere Abwehr, der sowohl die Innen- als auch die Außenverteidigerposition bekleiden kann. Er ist ein sehr ehrgeiziger Typ mit einem guten Charakter, der sich hier sehr schnell integrieren wird. Wir sind überzeugt davon, dass er seinen Weg in der Bundesliga gehen wird."


"Sandro Schwarz und Rouven Schröder haben mich in den geführten Gesprächen vom Projekt Mainz 05 überzeugt. Ich möchte mich hier weiterentwickeln und gleichzeitig der Mannschaft dabei helfen, eine gute Saison für den Verein und die Fans zu spielen", frohlockte Niakhaté.