Lange war diskutiert worden, ob die UEFA wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay gegen den AC Mailand vorgeht. Der italienische Klub hatte im vergangenen Sommer 190 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben. Möglich war dies durch den Investor Yonghong Li. Nun ist klar, die UEFA hat eine drastische Strafe ausgesprochen.


190 Millionen – das war der Betrag, der die UEFA hat hellhörig werden lassen. Weil der AC Mailand mit seinem neuen Investor Yonghong Li im vergangenen Sommer auf große Einkaufstour ging, wurde schnell der Ruf nach möglichen Verstößen gegen das Financial Fairplay laut.


Wie die UEFA nun bekanntgab, werden die Rossoneri für das kommende Jahr von allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen. Zuvor war noch die Rede von zwei JahrenAllerdings wirft das Urteil Fragen auf. Denn mit Paris St.-Germain gab ein weiterer europäischer Verein durch die Transfers von Kylian Mbappe und Neymar noch mal mehr als doppelt so viel aus. Von einer möglichen Sanktion hört man dort allerdings bislang wenig.