Die Akademie von ​Ha​nnover 96 erhält prominenten Zuwachs. Die Norddeutschen verstärken sich mit Luca Beckenbauer vom ​FC Schalke. Der Enkel von Franz Beckenbauer wechselt mit sofortiger Wirkung aus der 'Knappenschmiede' zur U19 der 'Roten'. 

​​Im Sommer 2016 holte Horst Heldt den Jugendspieler mit dem berühmten Nachnamen vom FC Bayern zum ​FC Schalke 04. Der Verteidiger verließ die Bayern aufgrund eines traurigen Schicksalschlages. Sein Vater, Stephan Beckenbauer, starb im Alter von nur 46 Jahren an einem Gehirntumor. Daraufhin brauchte der damals 15-Jährige eine Veränderung und heuerte in Gelsenkirchen an. Jetzt schneiden sich die Wege des Managers von Hannover 96 mit dem 17-Jährigen erneut. 


Beckenbauer erlebte auf Schalke eine turbulente Zeit, geprägt von vielen Verletzungen. Anfangs spielte der Enkel von Kaiser Franz eine gute Rolle bei der U17 in der Bundesliga West und wurde zum Mannschaftskapitän ernannt. 20 Spiele, vier Treffer und das Erreichen des Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft lautete seine Bilanz. 


Dann plagte er sich mit Knieproblemen herum. In der darauffolgenden Saison zog Norbert Elgert den gebürtigen Münchener in die U19 hoch. Unter der Trainer-Legende spielte Beckenbauer verletzungsbedingt keine Rolle. Luca schnupperte in der 1. Mannschaft immer wieder rein und kam in einer Pokalpartie des Bundesliga-Teams zum Einsatz. Jetzt beginnt für den Enkel von Franz Beckenbauer ein neues Kapitel in Hannover.