Die beiden deutschen Basketball-Hoffnungen Moritz Wagner und Isaac Bonga könnten sich am Freitag den Traum von der NBA erfüllen. Beide gelten als aussichtsreiche Kandidaten beim diesjährigen Draft. "Wunderkind" Luka Doncic könnte dann als erstes ausgewählt werden. Sollte der Name des 19-jährigen Slowenen nicht als erstes genannt werden, könnte das Nowitzki-Team Dallas Mavericks auf den Plan rufen.


​Der alljährige NBA-Draft steht vor der Tür: In der Nacht auf Freitag (ab 1 Uhr deutscher Zeit) können die Teams aus der nordamerikanischen Basketball-Liga wieder die hoffnungsvollsten Talente aus den Colleges und den internationalen Ligen wählen.


Zur Auswahl angemeldet sind in diesem Jahr gleich sieben deutsche Nachwuchshoffnungen. Moritz Wagner vom US-Uni-Team Michigan Wolverines und Isaac Bonga von den Frankfurt Skyliners gelten als aussichtsreichste Kandidaten bei der Auswahl der NBA-Mannschaften. Vor allem ​der 21-jährige Wagner könnte sich schon in der ersten Runde den Traum von der besten Basketball-Liga der Welt erfüllen

Wahrscheinlich wird der 2,11 Meter große Big Man aber wie der erst 18-jährige Bonga erst Mitte der zweiten Runde gewählt. "Rohdiamant" Bonga, der als Point Forward mit seiner Vielseitigkeit besticht, wird ein großes Potenzial bescheinigt. Der Frankfurter muss aber vor allem an seinem wackeligen Wurf und den körperlichen Voraussetzungen arbeiten.

Schnappen sich die Mavs "Wunderkind" Doncic?


Viel weiter ist da schon Luka Doncic. Der 19 Jahre alte Slowene gilt als neues "Wunderkind" des europäischen Basketballs und könnte in der Nacht auf Freitag zum Nummer-eins-Pick werden. Der 1,98 Meter große Guard wurde im vergangenen Jahr mit Slowenien Europameister und gewann mit seinem aktuellen Klub Real Madrid die Euroleague - die Königsklasse des europäischen Basektballs. Der Teenager beeindruckte dabei als jüngster MVP aller Zeiten und wurde auch schon in der spanischen Liga zum wertvollsten Spieler gewählt.


Im Rennen um den Top-Pick dürfte College-Star DeAndre Ayton der größte Konkurrent sein. Anders als Ayton und Co. verfügt Doncic allerdings über reichlich Erfahrung im Männer-Basektball. "Er hat deutlich mehr Erfahrung als die meisten anderen Prospects. Nach der NBA ist schließlich gleich die Euroleague angesiedelt", meinte sein Agent Bill Duffy bei Sporting News. Für seinen Klienten spricht auch, dass Igor Kokoskov seit Mai Trainer der Phoenix Suns ist, die beim Draft als erstes Team auswählen dürfen. Unter Kokoskov wurde Doncic im Vorjahr mit Slowenien Europameister. 

Derzeit sollen die Suns aber eher Ayton bevorzugen. Für Doncic könnte das den Fall aus den Top drei bedeuten. Die Sacramento Kings (Nr. 2) und die Atlanta Hawks (Nr. 3) sollen andere Optionen bevorzugen. Ins Spiel bringen könnte das die Dallas Mavericks, die an Postion fünf auswählen dürfen. Das Team von Dirk Nowitzki soll sehr an der Auswahl des jungen Slowenen interessiert sein und dafür sogar für einen Trade mit den Hawks bereit sein, um früher wählen zu dürfen. 


Ob Doncic dann aber schon zur neuen Saison den Schritt über den großen Teich wagt, ist noch nicht geklärt. "Ich bin mir nicht sicher, ob dies meine beiden letzten Euroleague-Spiele sein werden", sage der Guard nach dem Euroleague-Sieg gegenüber eurohoops.net. "Wir haben noch keine Entscheidung getroffen. Ich werde es euch zur richtigen Zeit sagen", versicherte der 19-Jährige ESPN Bei Real Madrid steht er noch bis 2020 unter Vertrag, kann aber per Ausstiegsklausel in die NBA wechseln. 


Ausgewählt wird Doncic in jedem Fall. Am Freitag wird sich klären, ob als Nummer eins oder ob die Mavs den nächsten Franchise-Player aus Europa gefunden haben.