Bei Eintracht Frankfurt würde Branimir Hrgota in seine dritte Saison gehen. Dem Angreifer scheint jedoch ein unterschriftsreifes Angebot vom Ligakonkurrenten Hannover 96 vorzuliegen. Ein Wechsel des Schweden wäre eine Art Neustart im deutschen Oberhaus.


Sechsmal stand Branimir Hrgota in der vergangenen Saison für ​Eintracht Frankfurt auf dem Rasen – nur zwei Einsätze von Beginn an machen das Ausmaß des Dilemmas deutlich. Den Großteil der Spielzeit wurde Hrgota nicht mal in den Spieltagskader nominiert, die Konkurrenz um Sébastien Haller & Co. ist einfach zu stark.


Nun scheint sich eine Luftveränderung für den ehemaligen Nationalspieler (3 A-Einsätze) abzuzeichnen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, sind sich ​Hannover 96 und die Eintracht über einen Wechsel Hrgotas einig. Eine Million Euro Ablöse bringt das Boulevardblatt als Ablösesumme ins Gespräch.

Eintracht Frankfurt v Borussia Dortmund - Bundesliga

In Frankfurt nur Ersatz: Branimir Hrgota


Während sich die beiden Sportvorstände Horst Heldt und Fredi Bobic auf einen Wechsel des Angreifer verständigt haben, fehlt offenbar nur noch die Zusage der Spielerseite. „Namen kommentieren wir nicht. Aber wir wollen uns vorn breiter aufstellen“, nimmt Heldt Stellung. 96 musste bereits einige Abgänge hinnehmen.


Felix Klaus (VfL Wolfsburg), Martin Harnik (Werder Bremen), Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf) und Charlison Benschop (FC Ingolstadt) stehen bereits als fixe Abgänge fest. ​Darüber hinaus umgarnt Borussia Mönchengladbach den in der letzten Saison überragenden Niclas Füllkrug, der 14 Tore erzielte.


Wechsel ins Ausland kein Thema


In der kommenden Woche soll es ein Treffen zwischen 96-Manager Heldt und Hrgota-Berater Drazan Gilja geben. Der Agent sagte erst am Montag gegenüber fussball.news, es haben noch keine Gespräche mit dem neuen Eitnracht-Trainer Adi Hütter und den Verantwortlichen stattgefunden. Ein Transfer ins Ausland spiele jedoch keine Rolle. Hrgota, 25 Jahre jung, wolle „zu einhundert Prozent in der Bundesliga“ bleiben, so Gilja.