​Aufgrund einer Knöchelverletzung aus dem letzten Testspiel vor dem WM wird der senegalesische Linksverteidiger Saliou Ciss nicht für sein Land an dem Turnier teilnehmen können. Für den 28-Jährigen, der vorerst zum senegalesischen Kader gehörte, wird Adama Mbengue für die linke Abwehrseite nachnominiert. Eine Regel der FIFA erlaubt es, bis 24 Stunden vor Anpfiff der ersten Partie noch Ersatz für verletzte Spieler nachzuberufen. 


Saliou Ciss hatte sich laut ​Kingfut in einem Testspiel Ende Mai gegen Luxemburg eine Knöchelverletzung zugezogen und wurde nun nicht rechtzeitig zum Auftaktspiel fit. Ciss hatte in der Rückrunde der vergangenen Saison beim französischen Zweitligisten Valenciennes gespielt und kam dort neun Mal zum Einsatz. 


Er wird im senegalesischen Kader nun von Adama Mbengue ersetzt, der ebenfalls in Frankreich, allerdings in der ersten Liga bei SM Caen spielt. Dort kam der 24-Jährige auf insgesamt 21 Einsätze. In der Nationalmannschaft kommt Linksverteidiger Mbengue, der auf beiden Abwehrseiten spielen kann, allerdings erst auf sechs Spiele.

Der senegalesische Fußballverband veröffentliche zu der Verletzung von Ciss eine kurze Stellungnahme: "Saliou Ciss kann aufgrund einer ernsten Verletzung, die während der Team-Vorbereitung auftrat, nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen." Da die Verbände die Möglichkeit haben, bis 24 Stunden vor dem ersten WM-Spiel neue Spieler für Verletzte in den Kader nachzuberufen, hat Senegal sich entschlossen Mbengue als Ersatz nachzunominieren.


Senegal wird morgen mit dem Spiel gegen Polen in die ​WM starten. Es ist die erste WM-Teilnahme der Westafrikaner seit 2002, als man sogar das Viertelfinale erreichte. Man spielt in der ausgeglichenen Gruppe H neben Polen außerdem gegen Kolumbien und Japan. Star und Hoffnungsträger Senegals ist ​Liverpool-Stürmer Sadio Mané, der die "Teranga Lions" in die KO-Phase führen soll.