Real Madrid sichert sich die Dienste des brasilianischen Juwels Rodrygo, wie der abgegebende Verein FC Santos am Freitag bekannt gab. Damit stach Real u.a. Borussia Dortmund und den FC Bayern aus, die ebenfalls an dem erst 17-Jährigen interessiert waren.


Wird Rodrygo Silva de Goes der neue Neymar? Zumindest schlägt der Linksaußen nun einen ähnlichen Werdegang ein, wie der aktuell teuerste Spieler der Welt. Der 17-Jährige wechselt nun vom FC Santos in die spanische La Liga. Allerdings nicht zum FC Barcelona, sondern zur Konkurrenz aus der Hauptstadt. Allerdings soll Rodrygo noch ein Jahr in seiner brasilianischer Heimat spielen, und im Sommer 2019 zu Real Madrid stoßen.


Rund 45 Millionen Euro legen die Königlichen auf den Tisch. 40 davon erhält der FC Santos, die restlich fünf sollen an den Umkreis des Spielers gehen. Santos sprach in der offiziellen Pressemitteilung jedenfalls von der "höchsten Ablösesumme, die je ein Verein aus Südamerika" kassiert habe. Auch Borussia Dortmund und der FC Bayern zeigten zuletzt Interesse an einer Verpflichtung des Offensivakteurs. Doch wenn Real Madrid lockt, zieht wohl jeder Verein den kürzeren.


Rodrygo gelangen in der noch jungen Saison bereits fünf Tore in neun Partien. Somit zieht man natürlich die Aufmerksamkeit europäischer Top-Klubs auf sich. Dass er sich mit seinen 17 Jahren nun ausgerechnet für das Haifischbecken Real Madrid entschied, dürfte in allererster Linie wohl finanzielle Gründe haben. In der Offensive der Königlichen muss er sich - Stand jetzt - mit Granden wie Gareth Bale, Cristiano Ronaldo, Isco, Marco Asensio und Lucas Vasquez um einen Platz in der ersten Elf schlagen. Kein leichtes Unterfangen für ein junges Talent.