Der HSV bastelt weiter munter am Kader für die zweite Liga. Am kommenden Mittwoch startet die Titz-Truppe in die Vorbereitung. Bis dahin sollen weitere Spieler verkauft werden, damit wieder Geld für Neuverpflichtungen zur Verfügung steht. Sportchef Ralf Becker ist derweil am Mittwoch nach Brasilien gereist, um die Zukunft von Walace und Santos zu klären.


Am 21. Juni beginnt beim ​HSV die Mission Wiederaufstieg. Dann starten die Spieler unter Christian Titz in die Vorbereitung auf die ​Zweitliga-Saison. Der HSV-Coach würde gerne noch weitere Verstärkungen in seinem Team sehen. Bislang wurden mit Innenverteidiger David Bates (Glasgow Rangers), Christoph Moritz (Kaiserslautern) und Manuel Wintzheimer (U19 FC Bayern) drei ablösefreie Spieler verpflichtet. ​Bis zu fünf Neue dürften es nach dem Geschmack von Titz aber noch sein. Konkret sucht der HSV nach einem weiteren Abwehrspieler, einem Mann für die Außenbahn und einen Stürmer.


"Es ist kein Geheimnis, dass wir gern drei, vier, fünf neue Spieler noch dazu holen würden. Aber wir kennen die Situation im Verein, es gibt Spieler mit bestehenden Verträgen, das gilt es zu respektieren. Wir können uns erst wieder ein Stück weit bewegen, wenn Spieler den Verein verlassen", erklärte Titz zuletzt in einem NDR-Interview.

Luca Waldschmidt, André Hahn und Christian Mathenia haben den HSV bereits verlassen und 8,5 Millionen Euro in die gebeutelten Kassen gespült. Für die weiteren Abgänge wie Dennis Diekmeier oder Nicolai Müller konnten die Hamburger keine Ablöse mehr kassieren. Derzeit umfasst der Profi-Kader inklusive der nachrückenden Youngster 33 Spieler. Damit es am Ende zwischen 24 und 27 Profis sind, sollen nicht nur die Rückkehrer Pierre-Michel Lasogga und Alen Halilovic noch abgegeben werden. Ein Kandidat ist auch US-Angreifer ​Bobby Wood, der mit Hannover 96 in Verbindung gebracht wird.


Becker reist nach Brasilien


Ebenfalls noch nicht geklärt ist die Zukunft der beiden brasilianischen Olympiasieger Walace und Douglas Santos. Um schnellstmöglich eine Antwort zu den Absichten des Duos zu bekommen, ist HSV-Sportchef Ralf Becker am Mittwoch nach Brasilien gereist. Linksverteidiger Santos soll dabei unbedingt von einem Verbleib überzeugt werden, der 24-Jährige will aber offenbar nicht mit in die zweite Liga - sein Berater sondiert den Markt, schreibt das Abendblatt.

Santos Vertrag bis 2021 ist auch für das Unterhaus gültig. Der HSV hat das Heft also in der Hand, könnte aber bei einem zweistelligen Millionen-Angebot schwach werden. Anders sieht es bei Kollege Walace aus. Der 23-Jährige soll gehen und dem HSV dabei noch Geld bringen. Becker will in Brasilien den Markt sondieren und mit Beratern und Managern potenzieller Klubs sprechen.