BERN, SWITZERLAND - JULY 4: The German Team celebrate after they won the FIFA World Cup 1954 final match between Hungary and Germany on July 4, 1954 in Bern, Switzerland. (Photo by Bongarts/Getty Images)

Top 10: Die größten WM-Überraschungen aller Zeiten

Am Donnerstag fällt mit der Partie zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien der Startschuss zur 21. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. In Russland dürfen sich die Fans sicherlich über die eine oder andere Überraschungsmannschaft freuen. Bei den bisherigen Austragungen sorgten die folgenden Nationen für Überraschungen. 

10. WM 2002 - Der Gastgeber als Favoritenschreck

Im Jahr 2002 bereitete sich Südkorea mehrere Wochen lang auf die WM im eigenen Land vor. Dies sollte sich am Ende auszahlen. Die Mannschaft von Cheftrainer Guus Hiddink sicherte sich zunächst in der Gruppe A Rang eins und verwies die USA, Portugal und Polen auf die Plätze zwei, drei und vier. In der K.o.-Phase schalteten die Südkoreaner Italien (2:1 nach Golden Goal) und Spanien (5:3 nach Elfmeterschießen) aus, ehe man im Halbfinale an Deutschland scheiterte (0:1). Im Spiel um Platz drei setzte es gegen die Türkei eine 2:3-Pleite. 

9. WM 1982 - Algerien und Nordirland überraschen

Algerien qualifizierte sich erstmals für die Weltmeisterschaft und traf zum Auftakt auf die klar favorisierte DFB-Auswahl. Der WM-Neuling zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und zwang den späteren Vizeweltmeister mit 2:1 in die Knie. Zum Weiterkommen reichte es für die Nordafrikaner letztendlich jedoch nicht. In der Gruppe 5 sorgte Nordirland für mächtig Furore. Die Nordiren blieben ungeschlagen und sicherten sich dank eines überraschenden 1:0-Erfolgs gegen Spanien Rang eins. In der zweiten Runde schied man als Letzter aus. 

8. WM 1966 - Nordkorea schaltet Italien aus

Bei der WM in England waren die Nordkoreaner die größte Überraschung. Nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen die Sowjetunion erkämpfte sich der krasse Außenseiter im zweiten Gruppenspiel gegen Chile ein 1:1-Unentschieden. Dank eines sensationellen 1:0-Erfolgs gegen Italien zog Nordkorea ins Viertelfinale ein, wo man gegen Portugal nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung mit 3:5 den Kürzeren zog. Für die 'Squadra Azzurra' war die WM nach der peinlichen Niederlage vorzeitig beendet. 

7. WM 2010 - Der Titelverteidiger scheitert kläglich

In Südafrika musste der amtierende Weltmeister Italien bereits nach der Gruppenphase die Koffer packen. In der Gruppe F blieben Buffon, Cannavaro & Co. gegen Paraguay (1:1), die Slowakei (2:3) und Neuseeland (1:1) sieglos und schieden als Letzter aus.

6. WM 2014 - Europäische Schwergewichte vorzeitig raus

Vier Jahre später kam Italien erneut nicht über die Vorrunde hinaus. In der Gruppe D reichte es hinter Costa Rica und Uruguay nur zu Platz drei. Auf Rang vier landete mit England die nächste große Fußballnation, die mit nur einem Punkt vorzeitig die Heimreise antreten musste. Der amtierende Weltmeister Spanien erreichte ebenfalls nicht die K.o.-Phase und schied als Dritter hinter den Niederlanden und Chile aus. 

5. WM 1990 - Kamerun ärgert den Weltmeister

In Italien schrammte die argentinische Nationalmannschaft denkbar knapp an der Titelverteidigung vorbei. Im Finale unterlagen Diego Maradona & Co. der DFB-Auswahl mit 0:1. Zum Auftakt des Turniers mussten die 'Gauchos' gegen den klaren Außenseiter Kamerun eine blamable 0:1-Niederlage hinnehmen. Die Zentralafrikaner spielten ab der 88. Spielminute sogar in doppelter Unterzahl, brachten die Führung jedoch über die Zeit. Im Viertelfinale musste sich Kamerun der englischen Auswahl nach Verlängerung mit 2:3 geschlagen geben. 

4. WM 2002 - Titelverteidiger ohne eigenen Treffer

Als amtierender Welt- und Europameister reiste Frankreich zur Endrunde nach Japan & Südkorea. Im ersten Gruppenspiel blamierte sich das Starensemble um Zinedine Zidane gegen WM-Neuling Senegal und zog mit 0:1 den Kürzeren. Es folgte ein 0:0-Unentschieden gegen Uruguay und eine 0:2-Niederlage gegen Dänemark. Als Letzter und ohne eigenen Treffer schloss die 'Équipe Tricolore' die Gruppenphase ab. 

3. WM 1978 - Die Schmach von Cordoba

Nach dem WM-Titel im eigenen Land zählte Deutschland auch vier Jahre später bei der Endrunde in Argentinien zu den Favoriten. In der zweiten Runde war die Mannschaft von Cheftrainer Helmut Schön gegen Italien, die Niederlande und Österreich gefordert. Nach den Unentschieden gegen die beiden erstgenannten Teams hätte die DFB-Auswahl im letzten Gruppenspiel gegen die bereits ausgeschiedenen Österreicher einen hohen Sieg gebraucht, um den Einzug ins Finale noch zu schaffen. Zudem hätte das Parallelspiel zwischen Italien und den Niederlanden mit einem Remis enden müssen. Der zweimalige Weltmeister unterlag Österreich in Cordoba mit 2:3 und schied ebenfalls aus. Für die ÖFB-Auswahl war es zugleich der erste Sieg gegen Deutschland seit 47 Jahren. 

2. WM 1950 - 0:1 statt 10:1

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien zählte die englische Auswahl zu den Favoriten. Vor dem Gruppenspiel gegen die USA, die als krasser Außenseiter in die Partie ging, wurde nur über die Höhe des englischen Sieges diskutiert. Die 'Three Lions' kassierten jedoch völlig überraschend eine 0:1-Niederlage und verpassten am Ende den Einzug in die Finalrunde. Auf der Insel hielt man das vom Telegraphen übermittelte Ergebnis für falsch und druckte in den Zeitungen stattdessen 10:1. 

1. WM 1954 - Das Wunder von Bern

Nachdem Deutschland bei der WM 1950 nicht vertreten war, ging man vier Jahre später bei der Endrunde in der Schweiz unter der Regie von Nationaltrainer Sepp Herberger wieder an den Start. In der Gruppenphase musste die DFB-Elf gegen Ungarn eine 3:8-Klatsche hinnehmen und zog nur dank eines 7:2-Erfolges im Entscheidungsspiel gegen die Türkei in die K.o.-Phase ein. Die Mannschaft um Kapitän Fritz Walter kämpfte sich bis ins Finale, wo man erneut auf die ungarische Auswahl traf. Nach acht Minuten lag der große Titelfavorit bereits mit 2:0 in Führung. Die DFB-Auswahl zeigte jedoch eine tolle Moral und glich innerhalb von acht Minuten durch Max Morlock und Helmut Rahn aus. Letztgenannten war es in der Schlussphase vorbehalten, den legendären 3:2-Siegtreffer zu erzielen. Deutschland wurde zum ersten Mal Weltmeister und das Endspiel ging als "Wunder von Bern" in die Geschichte ein.