Fortuna Düsseldorf hätte gerne über den Sommer hinaus mit Florian Neuhaus weitergearbeitet, zu überzeugend waren dessen Leistungen im F95-Dress. Borussia Mönchengladbach ließ jedoch nicht mit sich reden und beordert den Nachwuchsnationalspieler zurück an den Niederrhein. Sportchef Max Eberl äußert sich nun wohlwollend über Neuhaus.


Dass Fortuna Düsseldorf die auf ein Jahr fixierte Zusammenarbeit mit Florian Neuhaus gerne ausgedehnt hätte, ist kein Geheimnis. Mit sechs Toren und drei Vorlagen gehört ihm ein großes Stück vom Düsseldorfer Aufstiegskuchen. ​Doch Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl stellte bei Anfragen vom Flinger Broich stets auf Durchzug.


„Florian ist ein sehr, sehr spannender Spieler. Er bringt von seinen Anlagen her unheimlich viel mit und hat in Düsseldorf eine Top-Entwicklung genommen“, schwärmt Eberl in der Donnerstagsausgabe des kicker. Während Neuhaus dem ​Düsseldorfer Stammpersonal angehörte, schlüpft er in Gladbach in die Rolle des Herausforderers.

Beim Bundesliga-Aufsteiger sind sie überzeugt davon, dass Neuhaus seinen Weg gehen wird. „Ich sehe für Florian gute Chancen, sich durchsetzen zu können. Er bringt andere Qualitäten mit als die Mittelfeldspieler, die die Borussen in ihren Reihen haben. Zum Beispiel die Torgefährlichkeit “, meint F95-Coach Friedhelm Funkel. Neun Scorerpunkte sprechen für die Torgefährlichkeit Neuhaus‘, die ​Gladbach gut gebrauchen kann.


Denn Michael Cuisance, Jonas Hofmann, Tobias Strobl und Laszlo Benes erzielten keinen einzigen Treffer. Hinter Christoph Kramer (drei Tore) und Denis Zakaria (zwei) klafft eine große Lücke, die Neuhaus füllen könnte. „Er besitzt fußballerische Intelligenz, spielt schlau“, lobt Eberl den ehemaligen Spieler von 1860 München, der in Gladbach eineVertrag bis 2022 besitzt.