Wie verschiedene portugiesische Zeitungen berichten, soll sich Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui auf dem Sprung in die portugiesische Liga NOS befinden. Denn angeblich ist sich der 27-Jährige mit SL Benfica einig über einen Wechsel.


Kaum hat Jörg Schmadtke den Job in der Autostadt übernommen, hat er bereits alle Hände voll zu tun. Nicht zuletzt deshalb schien man am Mittellandkanal darauf zu drängen, dass der neue Sportdirektor unbedingt schon eher seinen neuen Job antritt. Denn nach der zweiten Saison mit überstandener Relegation scheinen sich auch manche Spieler ihre Gedanken zu machen und wollen den Klub offensichtlich verlassen.


So zum Beispiel Josuha Guilavogui, der laut der beiden portugiesischen Zeitungen Record und A Bola in weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit Benfica stehen soll. Die Portugiesen waren 2014, als der Franzose zum VfL wechselte, bereits schon einmal an ihm dran, scheiterten aber damals mit ihrem Vorstoß. Nun könnte es aber im zweiten Versuch klappen, denn der Mittelfeldspieler soll dem Vernehmen nach sogar schon eine mündliche Zusage gegeben haben.


Inwiefern die Meldungen tatsächlich stimmen, ist aber nicht klar. Denn vor zwei Wochen plädierte Guilavogui noch für einen Verbleib von Bruno Labbadia und machte davon sogar seinen eigenen Verbleib abhängig, als er gegenüber der BILD erklärte: „Ich hoffe, dass der Trainer bleibt. Weil ich eine sehr gute Beziehung zu ihm habe. Wenn ich bleibe, dann ist das auch für Bruno.“


Guilavoguis Vertrag in ​Wolfsburg läuft noch bis 2020 und soll eine Ausstiegsklausel enthalten, nach der er den Klub für 20 Millionen Euro verlassen könnte. Auch das Gehalt ist nicht ohne, in der Autostadt verdient er, wie Ligainsider spekuliert, an die drei Millionen Euro pro Jahr. Eine dicke Stange Geld, die auch Benfica erstmal stemmen muss.