Die Zeit vergeht, doch ein Abschluss bei den Vertragsverhandlungen von Marouane Fellaini mit Manchester United ist nicht in Sichtweite. Die ​AC Milan hat sich deshalb bereits in den vergangenen Wochen intensiv um die Dienste des belgischen WM-Fahrers bemüht. Das Rennen könnte aber letztendlich ein Konkurrent aus der Premier League machen. ​

​​Nach Angaben der englischen Times ist der FC Arsenal an einer Verpflichtung von Fellaini interessiert, dessen Vertrag in diesem Sommer abläuft. Demnach hat der Mittelfeldspieler bereits mit dem neuen Londoner Cheftrainer Unai Emery, der ihn bereits während seiner PSG-Zeit holen wollte, über ein mögliches Engagement gesprochen. Das Szenario eines Arsenal-Wechsels, das noch nicht konkrete Formen aufzeigt, soll zudem wahrscheinlicher als eine Verlängerung in Manchester oder ein Milan-Wechsel sein. Laut dem Telegraph werden Repräsentanten von Fellaini noch in dieser Woche die Verhandlungen mit Arsenal-Offiziellen aufnehmen.


Die ​Gespräche über eine Ausweitung des Kontrakts bei den 'Red Devils' scheinen derzeit aussichtslos, da sich beide Seiten wegen der Laufzeit nicht einigen konnten. Fellaini, der durchaus beim englischen Rekordmeister bleiben möchte, fordert einen Zweijahresvertrag. United legte ihm aber bislang nur einen neuen Einjahresvertrag vor. Lukrativere Angebote stehen ihm zudem aus der Türkei und China zur Verfügung.


Das 30-jährige Kopfball-Ungeheuer bestritt in der vergangenen Saison verletzungsbedingt 23 Pflichtspiele, dabei gelangen ihm aber immerhin fünf Tore. United-Manager Jose Mourinho hegt große Wertschätzung für seinen Edeljoker und möchte ihn unbedingt halten.