​Kalidou Koulibaly ist im Sommer 2015 für 7,75 Millionen Euro vom belgischen Klub KRC Genk nach Italien zu SSC Neapel gewechselt. Diese Summe sollte aber eigentlich kleiner ausfallen, wie der Innenverteidiger jetzt selbst in einem Interview mit Football Italia verriet. 


"Die Verhandlungen liefen, dann sah mich unser Vorsitzender De Laurentiis das erste Mal. Er wollte daraufhin einen Rabatt, da ich zehn Zentimeter kleiner bin, als es im Internet stand", erklärte der gebürtige Senegalese. Offiziell ist Koulibaly 1,87 Meter groß, bei Google stand damals jedoch, dass der 26-Jährige 1,97 Meter groß sei. Ein Unterschied, der beachtlich ist. Der Wunsch von De Laurentiis verständlich, doch stattgegeben wurde diesem nicht. 

US Sassuolo Calcio v SSC Napoli - Serie A

Dachte, sein Neuzugang sei größer: Präsident Aurelio De Laurentiis



Dennoch holte man den Innenverteidiger dann, doch fast war er wieder weg. Nachdem Koulibaly am Anfang von Trainer Maurizio Sarri nur sporadisch eingesetzt worden war, wollte er den Verein verlassen. "Der Klub hat sich geweigert und dann hat er angefangen mich einzusetzen, ich habe die Startaufstellung nicht mehr verlassen, sogar als ich müde war", erklärte Koulibaly, der mittlerweile zu den besten Innenverteidigern der Welt gehört. Und daran hat sein Trainer einen großen Anteil: "Sarri hat mir eine andere Sichtweise des Fußballs gezeigt, einige Trainingseinheiten ohne Gegner waren verrückt, aber lehrreich", ließ er durchblicken und Präsident De Laurentiis wird mittlerweile wohl froh sein, dass er den Deal abgeschlossen hat.