Wie bereits erwartet, haben die Eisernen Urs Fischer als neuen Trainer verpflichtet. Der Schweizer kommt mit der Empfehlung von zwei Schweizer Meistertiteln und einem Pokalsieg jeweils mit dem FC Basel.


Nach der Demission von Andre Hofschneider hat der ​1. FC Union Berlin am Freitagnachmittag mit Urs Fischer einen neuen Coach präsentiert. Der 52-jährige Schweizer hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 in der Hauptstadt unterschrieben.


Zuvor war Fischer von 2015 bis 2017 Trainer beim Schweizer Serienmeister FC Basel. Mit den Eidgenossen holte er 2016 die Meisterschaft, im folgenden Jahr gelang ihm sogar das Double bestehend aus Pokal und Meisterschaft. Auch auf seinen vorherigen Stationen, wie dem FC Thun und dem FC Zürich, hatte er achtbare Erfolge vorzuweisen.


Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball der Eisernen, erklärte zur Verpflichtung: „Urs Fischer ist ein gestandener Fußballlehrer, der über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz auf höchstem Niveau verfügt. Seine Fußball-Philosophie, seine Vorstellungen von der täglichen Arbeit mit der Mannschaft und sein authentisches Auftreten in den Gesprächen haben uns überzeugt, mit ihm den passenden Trainer gefunden zu haben. Ich freue mich sehr auf die nun beginnende Zusammenarbeit und bin sicher, dass wir mit ihm einer erfolgreichen Saison entgegenblicken.“


Auch Fischer selbst erklärte nach der Unterzeichnung: „Die Anfrage von Union hat mich gleichermaßen überrascht wie gefreut. Schweizer Trainer haben im deutschen Fußball bereits einige Spuren hinterlassen und ich werde alles dafür tun, um diesen eine weitere Erfolgsspur hinzuzufügen. Die Bedingungen bei Union sind hervorragend, der Verein ist ambitioniert und wir haben zur neuen Saison einigen Gestaltungsspielraum. Diesen gilt es klug zu nutzen, um im Sommer eine starke und dominante Mannschaft an den Start zu bringen.“