Mesut Özil befindet sich zwar seit der Ankunft in Südtirol im Mannschaftstraining, doch der Trainerstab rund um Bundestrainer Joachim Löw ist mit den Leistungen des 29-Jährigen bislang noch nicht zufrieden. Wie Co-Trainer Thomas Schneider auf der heutigen Pressekonferenz berichtete, sei Özil zwar "voll belastbar", doch der Elan lasse offenbar zu Wünschen übrig.


In der Nationalmannschaft gehört Mesut Özil seit Jahren zum Stammpersonal, weshalb der Mittelfeldspieler von Arsenal wohl auch bei der Weltmeisterschaft in Russland einen Platz im Kader von Joachim Löw innehaben wird. Allerdings wurde Özil in den vergangenen Wochen von Rückenproblemen geplagt, weshalb er den Liga-Endspurt in England verpasste und leicht angeschlagen zum ​WM-Trainingslager in Südtirol reiste. 

Germany - Southern Tyrol Training Camp Day 2

      Deutliche Kritik vom Trainerteam: Der Trainings-Aufwand von Mesut Özil (r.) scheint noch zu gering auszufallen


​Zwar war er von Beginn an belastbar, doch das Trainerteam erwartet mehr - und stellte daher eine klare Forderung an ihn: "Wir erwarten, dass er sich selbst fordert in den Einheiten, um Substanz aufzubauen", sagte Thomas Schneider laut RP-Online auf der heutigen Pressekonferenz. Özil sei dennoch aufgrund der Rückenbeschwerden "immer wieder in Behandlung",  wenngleich er im Training die volle Belastung aushalte. Ein Einsatz im Testspiel gegen Österreich ist daher denkbar, doch Özil wird sich steigern müssen, um die WM auf dem Spielfeld erleben zu dürfen.