​Timo Werner war wie im Vorjahr auch in dieser Saison mit 21 Toren in 45 Pflichtspieleinsätzen der treffsicherste Spieler bei RB Leipzig. Mit seinen konstant guten Leistungen hat der WM-Teilnehmer längst das Interesse einiger namhafter internationaler Klubs geweckt. Wie er nun allerdings selbst erklärte, mache er sich zumindest aktuell keine Gedanken rund um einen Abschied von den Bullen. 


Wie der 22-jährige Stürmer vom Vorjahrs-Vizemeister ​RB Leipzig im Interview mit dem Sportmagazin SOCRATES erklärte, habe er nicht vor, die Weltmeisterschaft in Russland als Sprungbrett für einen lukrativen Vereinswechsel zu nutzen. "Ich beschäftige mich nicht mit irgendwelchen Wechselgedanken. Bei der WM geht es für mich nicht darum, für Barcelona, Madrid, Liverpool oder wen auch immer vorzuspielen, sondern ich will da Weltmeister werden", so Werner, der einen Verbleib in Leipzig andeutete. "Und danach möchte ich wieder mit RB Leipzig angreifen."

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-HOFFENHEIM

Könnte einer der Shootingstars der WM werden: RB-Star Timo Werner



Auch wenn man mit den Bullen in der abgelaufenen Spielzeit trotz des ​Kantersieges am letzten Spieltag gegen Hertha BSC "nur" auf Tabellenplatz 6 landete und somit statt der Champions League in der Europa League starten wird, fühle sich der pfeilschnelle Angreifer nach wie vor sehr wohl bei den Sachsen. "Zudem habe ich hier ja auch noch zwei Jahre Vertrag", betonte er weiter. 


Komplett ausschließen wollte er einen Transfer mit Blick auf das aktuelle Geschehen auf dem Fußballmarkt aber nicht. "Aber man weiß ja nie, was in Zukunft passiert." Als Beispiel für die Unberechenbarkeit des Transfermarktes nannte er den Kolumbiens WM-Torschützenkönig von 2014, der durch seine Tore und Leistungen bei der WM für Aufsehen sorgte und schließlich für 80 Millionen Euro aus Portugal nach Spanien wechselte. "Ein James Rodriguez ist 2014 sicherlich auch nicht zur WM gefahren und hat im Vorfeld gesagt: 'Okay, wenn ich jetzt gut spiele, spiele ich danach bei Real Madrid.' Aber so ist es gekommen", so Werner. 


Seinen persönlich steilen Aufstieg in den letzten zwei Jahren habe Werner derweil noch immer nicht richtig realisiert, wie er verriet. "Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich sehr bald Nationalspieler werde, hätte ich gesagt: 'Komm, du atmest schnell in die Tüte und dann ist alles wieder gut.'" In Leipzig steht der gebürtige Schwabe noch bis Sommer 2020 unter Vertrag. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 60 Millionen Euro.