Nach einer torreichen Saison im Dress von ​Borussia Mönchengladbach wurde Thorgan Hazard von Nationaltrainer Roberto Martinez in das vorläufige Aufgebot der belgischen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Russland berufen. Auf der heutigen Pressekonferenz sprach der 25-Jährige über seine Ambitionen für die kommenden Wochen und seinen Stellenwert innerhalb der Mannschaft.


Mit dem Verein hat er die Qualifikation für die Europa League verpasst, doch rein individuell betrachtet liegt hinter Thorgan Hazard eine gute Saison. Der Bruder von Chelsea-Star Eden Hazard, ​der im FA-Cup Finale vom vergangenen Samstag das entscheidende Tor für die 'Blues' erzielte, verpasste kein einziges Pflichtspiel in dieser Saison und war in allen Wettbewerben mit elf Toren und neun Vorlagen der torgefährlichste Angreifer von Borussia Mönchengladbach. 


Dementsprechend war sein viertes Jahr am Niederrhein - rein von den Zahlen her - sein bislang erfolgreichstes, weshalb er auf der heutigen Pressekonferenz der Belgier resümierte: "Ich denke, dass ich bislang meine beste Saison gespielt habe. Wir haben mit der Borussia gut angefangen, aber das Team war während der Saison in einem Loch. Zum Glück haben wir gut aufgehört. Ich konnte viele Spiele absolvieren, das war gut."

Borussia Moenchengladbach v FC Augsburg - Bundesliga

     In diesem Jahr war Thorgan Hazard für die Fohlenelf eine der wenigen Konstanten 


Zwar habe er nur in der vergangenen Woche ein wenig durchatmen können, doch der Flügelspieler sei über eine Einladung zur Nationalmannschaft "immer glücklich." Allerdings sei er sich auch bewusst, dass er noch immer aus dem 28-Mann großen Kader, von dem am Ende lediglich 23 Spieler übrig bleiben werden, gestrichen werden könnte. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein Teil des endgültigen Kaders sein werde. Es ist die Entscheidung des Trainers", so Hazard, der daher weiß: "Jetzt muss ich beweisen,dass ich es wert bin, dem finalen Kader für Russland anzugehören."


Für Hazard zählt nur die Leistung


Die Atmosphäre innerhalb der Mannschaft sei "sehr gut. Wir sind froh, dass wir uns alle wiedersehen. Natürlich herrscht ein enger Wettstreit zwischen den Spielern,aber das ist gut für die Mannschaft. Es ist ein gesunder Wettkampf." Gleichzeitig befürchtet er jedoch, dass seine Nominierung nur darauf basiert, um seinen Bruder Eden glücklich zu machen: "Ich hoffe, der Trainer nimmt mich nicht nur nach Russland mit, um Eden einen Gefallen zu tun." Hazard wolle "nur im Kader sein, weil ich die Qualitäten dazu habe, ein Spieler bei der Weltmeisterschaft zu sein."

Bei der letzten Weltmeisterschaft in Brasilien sowie der Europameisterschaft in Frankreich war Thorgan Hazard nicht dabei, doch er weiß ganz genau, worauf es in solchen Turnieren ankommt. Es gebe "viele Dinge", die das Abschneiden einer Mannschaft entscheidend bestimmen: "Verletzungen, Schiedsrichterentscheidungen, die gegen dich ausfallen, Gelbe oder Rote Karten in ungünstigen Momenten. Ich hoffe, dass wir in Russland Glück haben werden." 


In Brasilien erreichte die belgische Nationalmannschaft unter der Leitung von Marc Wilmots das Viertelfinale, in dem man sich dem späteren Finalisten Argentinien mit 0:1 geschlagen geben musste. Bei der Europameisterschaft in Frankreich vor zwei Jahren war ebenfalls in der Runde der letzten acht Schluss, damals gab es eine 1:3-Niederlage gegen Wales. Nach der erfolgreichen Qualifikation, in der die Belgier ungeschlagen als Gruppensieger das WM-Ticket lösten, trifft die Mannschaft von Roberto Martinez in der Gruppe G auf Panama, Tunesien und England.