Im Sommer verliert ​Hannover 96 mit Felix Klaus und Kenan Karaman zwei offensive Flügelspieler. Auf der Suche nach geeignetem Ersatz sind die Niedersachsen bei ​Borussia Mönchengladbach fündig geworden. Präsident Martin Kind bestätigte, dass der letztjährige Aufsteiger seine Fühler nach ​Vincenzo Grifo ausgestreckt hat. 


Nach nur einer Saison sind die Tage von Grifo in Mönchengladbach offenbar gezählt. Dem Vernehmen nach erhält der Linksaußen bei einem passenden Angebot die Freigabe. Vor wenigen Tagen berichtete die Rheinische Post, dass ​sich der SV Werder Bremen mit dem 25-Jährigen beschäftigtLaut Informationen der Bild-Zeitung haben die Norddeutschen jedoch Abstand von einer Verpflichtung des Offensivspielers genommen. Dem Boulevardblatt zufolge bemüht sich nun Hannover 96 um den Ex-Freiburger. 

96-Präsident Kind ließ gegenüber dem Sportbuzzer verlauten, dass die Niedersachsen an dem Standardspezialisten Interesse zeigen. "Wir haben Interesse an Grifo, er steht bei uns auf der A-Prioritätenliste", erklärte der 74-Jährige. Manager Horst Heldt hat bereits Kontakt mit den Gladbacher Verantwortlichen aufgenommen. Als Ablösesumme stehen angeblich rund fünf Millionen Euro im Raum. Eine Summe, die Hannover 96 nach den Verkäufen von Salif Sané (sieben Millionen Euro, ​FC Schalke 04) und Felix Klaus (drei Millionen Euro, ​VfL Wolfsburg) ohne Probleme stemmen kann. 


In der abgelaufenen Saison bestritt Grifo für die 'Fohlen' 17 Pflichtspiele, in denen er zu vier Treffern die Vorarbeit leistete. In neun Bundesliga-Partien ließ Cheftrainer Dieter Hecking den Flügelspieler von Beginn an auflaufen. Am Niederrhein besitzt der 25-Jährige einen bis Ende Juni 2021 datierten Vertrag.