​In seinem ersten Jahr als Cheftrainer der 'Blues' gewann Antonio Conte mit seinem Team überraschend die englische Meisterschaft. In der zurückliegenden Saison verpasste man zwar die Qualifikation für die UEFA Champions League, dafür setzte man sich gegen Manchester United im Finale des FA-Cups durch. Dennoch wird immer wieder gemunkelt, dass es Contes letztes Jahr in London gewesen sein könnte. Eine mögliche Entlassung wird für den Verein dabei allerdings teuer werden, wie der Telegraph berichtet.


Noch steht der Italiener bis zum 30. Juni 2016 beim ​FC Chelsea als Trainer unter Vertrag und wie der Telegraph berichtet, plant der 48-Jährige im Falle einer möglichen Entlassung, eine Pause einzulegen und kein Traineramt unmittelbar danach zu übernehmen. Ohnehin sind die Möglichkeiten für einen Trainerjob begrenzt, ​denn die italienische Nationalmannschaft hat mit Roberto Mancini bereits einen neuen Trainer gefunden. Auch Massimiliano Allegri, der mit Arsenal in Verbindung gebracht worden war, wird Juventus Turin offenbar erhalten bleiben.


Chelsea v Manchester United - The Emirates FA Cup Final

Entlassung trotz Pokalsieg? Conte dürfte sich in diesem Fall immerhin über eine Abfindung freuen


So müssen sich die 'Blues' im Falle einer Entlassung darauf einstellen, dass sie eine kompensatorische Zahlung an ihren Noch-Trainer überweisen müssen. Dem Vernehmen nach liegt diese Summe bei neun Millionen Pfund, umgerechnet etwa rund 10,3 Millionen Euro. Erst im vergangenen Jahr hatten sich beide Vertragsparteien auf ein neues Arbeitspapier geeinigt. 


Dabei wurde die Laufzeit des Vertrages nicht verlängert, doch wurde offenbar verankert, dass Conte im Falle der Entlassung sein Gehalt ein ganzes Jahr ausgezahlt bekommt, sofern er keinen neuen Arbeitgeber findet. Ob dies die Verantwortlichen um Roman Abramovich, ​der derzeit Probleme mit seinem Visum hat, davon abhalten wird, den Trainer zu feuern, werden die kommenden Wochen zeigen.