Hannover 96 hat mit Kevin Wimmer einen neuen Innenverteidiger im Visier und wird damit wohl auf den Abgang von Salif Sane reagieren, der im Sommer zum FC Schalke 04 wechseln wird. Trainer Andre Breitenreiter bestätigte in einem Interview mit Sportbuzzer nun das Interesse an den Österreicher und offenbart, wie fortgeschritten die Verhandlungen bereits sind.


"Wir waren in England und haben uns sehr gut unterhalten. Ich hoffe sehr, dass sich das umsetzen lässt", erklärte er und betont, dass der 25-Jährige gerne für 96 spielen würde: "Er hat richtig Bock auf unseren Fußball. Das sind die Spielertypen, die für uns interessant sind."

Im Interview mit dazn erklärte Kevin Wimmer bereits selbst: "Wenn in Deutschland ein Verein dabei sein sollte, wo wirklich alles passt, ist es für mich gut vorstellbar. Die Liga reizt mich sehr." Ein Wechsel zu den Niedersachsen wird somit immer wahrscheinlicher und in der Bundesliga kennt sich Wimmer bestens aus. Für den 1. FC Köln absolvierte der Linksfuß bereits 32 Spiele im Oberhaus und wechselte daraufhin zu den Tottenham Hotspur. Den Effzeh würde er bei einem Hannover-Engagement im nächsten Jahr aber nicht wieder sehen. Die Geißböcke sind abgestiegen und somit kein Gegner für Hannover 96. 


Neuzugänge erfordern Abgänge 


Doch wenn die Hannoveraner sich verstärken, gibt es natürlich immer weniger Spielraum für Spieler, wie Florian Hübner, Manuel Schmiedebach oder Sebastian Maier, die sowieso kaum zum Einsatz kommen. "Das ist ergebnisoffen und wird in den nächsten Wochen besprochen", erklärte Breitenreiter auf Nachfrage von Sportbuzzer. Klar ist, dass wohl der eine oder andere noch gehen wird.