Im insgesamt 137. Finale des FA-Cups setzte sich der FC Chelsea im Duell gegen Manchester United mit 1:0 durch und sicherte sich den achten Pokalerfolg der Vereinsgeschichte. Die Partie war über volle 90 Minuten von Taktik geprägt, was vor allem an der zurückhaltenden Herangehensweise der Blues war. Manchester United erhöhte im zweiten Durchgang spürbar die Schlagzahl, verpasste es jedoch, ein Tor zu erzielen und die Verlängerung zu erzwingen. 


​Antonio Conte setzte auf ein 3-5-2 mit Azpilicueta, Cahill und Rüdiger in der Abwehrreihe. Im Mittelfeld begannen Moses, Fabregas, Kante, Bakayoko und Marcos Alonso hinter der Doppelspitze Giroud und Hazard.


Jose Mourinho vertraute auf ein 4-3-3 mit Young, Jones, Smalling und Valencia in der Viererkette. Vor dem Dreier-Mittelfeld, das aus Pogba, Matic und Herrera bestand, begannen Sanchez, Rashford und Lingard im Angriff.


Die Zuschauer im Wembley-Stadion von Beginn an eine taktische Partie. In den Anfangsminuten gingen beide Mannschaften mit Bedacht mit dem Ball um und bemühten sich zunächst darum, so wenige Fehler wie möglich zu machen. Chancen blieben daher Mangelware, der einzige Abschluss datierte zunächst aus der neunten Minute, als Hazard de Gea aus spitzem Winkel mit einem wuchtigen Schuss prüfte - doch der Spanier parierte sicher zur Ecke. Gegen den Ball arbeitete die Mannschaft von Antonio Conte in einem 5-3-2, lauerte auf Konter und überließ Manchester United nach und nach den Ball.


Elfmeter für die Blues - Hazard sicher


Die Red Devils waren bemüht, bekamen nach 20 Minuten jedoch einen Elfmeter gegen sich ausgesprochen: Nach einem Pass von Fabregas nahm Hazard das Leder an sich, sprintete bis in den Strafraum und wurde dort vom langsameren Jones zu Boden gerissen. Der Belgier trat zum folgerichtigen Strafstoß an, verwandelte seinen Schuss locker ins rechte Eck und ließ de Gea keine Chance - 1:0 Chelsea (21)!

FBL-ENG-FACUP-CHELSEA-MAN UTD

          Ganz lässig: Eden Hazard (l.) mit dem Führungstor für den FC Chelsea



Aus dem Spiel heraus tat sich wenig, da sich viel im Mittelfeld abspielte. United schien vom Gegentreffer unbeeindruckt, spielte weiter nach vorne und versuchte, die entscheidende Lücke zu finden. Das Manko: Diese gab es kaum. Aus dem Spiel heraus gelang wenig, stattdessen mussten Standards her. Doch sowohl Pogbas Kopfball, als auch dessen Distanzschuss sowie der Versuch von Jones nach einem Eckball fanden nur den Weg am Tor vorbei (27., 30., 45.). Chelsea zog sich nach dem Führungstor - so wie oft - zurück und wollte das Spiel von der Defensive aus steuern, was bis hierhin gelang. Konter blieben allerdings aus, weshalb es in einer sehr taktisch geführten Partie mit 1:0 in die Kabinen ging.


United mit Druck - Courtois zur Stelle


Im zweiten Durchgang wollte Manchester United weiterhin die Spielkontrolle übernehmen - und Chelsea gewährte ihnen diese auch. Die Blues zogen sich weiterhin tief in die eigene Hälfte zurück und machten das letzte Drittel dicht, weshalb sich aus dem Spiel heraus in den ersten Minuten wenige Möglichkeiten ergaben, bis United die Schlagzahl erhöhte: Zunächst probierte es Young aus dem linken Strafraumeck, der Schuss ging jedoch über das Tor. Danach prüfte Rashord Courtois, doch der Belgier parierte sicher (54., 56.).


Die Mannschaft von Jose Mourinho wurde nach und nach stärker, versuchte, die Abwehrreihe auseinander zu ziehen, doch das Tor von Alexis Sanchez bei einem Freistoß aus dem Halbfeld wurde zurecht wegen einer Abseitssellung des Chilenen aberkannt (63.). Der erste Abschluss von Chelsea kam hingegen erst in der 70. Minute, als Kanté den Ball eroberte und im Strafraum für Alonso querlegte. Der Spanier wollte eigentlich nach innen ziehen, legte sich den Ball allerdings auf die Außenseite und scheiterte aus wenigen Metern an de Gea. Wenig später hatte Rashford auf der Gegenseite eine gute Gelegenheit, doch Courtois machte sich groß, verkürzte den Winkel und klärte den Versuch aus wenigen Metern zum Eckball (72.).

FBL-ENG-FACUP-CHELSEA-MAN UTD

                        Bewahrte seine Mannschaftskollegen vor dem Ausgleich: Chelsea-Keeper Thibaut Courtois



Mourinho wechselte doppelt, brachte Lukaku und Martial für Rashford und Lingard. United spielte weiter beharrlich auf den Ausgleich, doch auch ein Distanzschuss von Matic konnte Courtois nicht überwinden (80.). Dem Vizemeister lief die Zeit davon, doch Chelsea verteidigte weiter clever, ließ wenig zu und konnte sich in der Not auch auch auf den Keeper verlassen. Pogba und Sanchez hatten weitere Chancen, verpassten das Tor jeweils deutlich (82., 84.).


Durch das einzige Tor, das in der 21. Minute fiel, sicherte sich der FC Chelsea im voraussichtlich letzten Spiel unter Antonio Conte den ersten und einzigen Titel der Saison, weshalb man die abgelaufene Spielzeit nicht zufrieden, allerdings versöhnlich ausklingen lassen dürfte. Manchester United hingegen beendet die Spielzeit als Vizemeister und Vize-Pokalsieger, da sie es verpassten, sich für den hohen Aufwand in den zweiten 45 Minuten zu belohnen.