​Der vermeintliche BVB-Neuzugang Marwin Hitz reist entgegen aller Erwartungen nicht mit zur Weltmeisterschaft in Russland. Das gab der schweizerische Fußballverband in einer Mitteilung am Freitag bekannt. 


Demnach habe der Noch-Augsburger dem Verband mitgeteilt, "dass er für die Endrunde in Russland nicht zur Verfügung stehe". Eine Überraschung ist das allemal, weil der Schweizer zuletzt in allen Qualifikationsspielen als dritter Torhüter mit im Kader stand und auch sonst keine Aussagen in die Richtung gemacht habe, auf die WM zu verzichten. 

Ein plausibler Grund könnte jedoch sein bevorstehender Wechsel vom FC Augsburg zu Borussia Dortmund sein. Nach übereinstimmenden Medienberichten müssen nur noch letzte Details geklärt werden, bis der Deal zwischen den beiden Parteien abgeschlossen werden kann. Sein Vertrag beim FC Augsburg läuft im Sommer aus, die Borussia könnte den erfahrenen Schlussmann somit ablösefrei als Ersatz für Roman Weidenfeller, der seine Karriere nach der abgelaufenen Saison beenden wird, verpflichten. 


Für Hitz nachrücken wird Yvon Mvogo, Schlussmann bei RB Leipzig. Der 23-Jährige stand bereits sechsmal für die Eidgenossen im Kader, absolvierte jedoch noch kein Länderspiel. Spielpraxis erhielt er zudem auch nicht bei seinem Klub. Nur am fünften Spieltag kam Mvogo für die Bullen zum Einsatz, traf dort im Spiel gegen den FC Augsburg auf Hitz. Jetzt darf er sich im großen Rampenlicht zumindest im Training beweisen und somit seinem Arbeitgeber zeigen, dass er die Klasse für die Bundesliga besitzt.