Nachdem Eintracht Frankfurt nach dem Wechsel von Niko Kovac zum FC Bayern München einige Wochen einen neuen Trainer gesucht hat, konnte der Bundesligist am Mittwoch seinen Nachfolger vorstellen: ​Adi Hütter übernimmt das Amt am Main, kostet aber auch eine ordentliche Ablöse.


Nach Informationen der BILD sollen die Hessen eine Summe in Höhe von 800.000 Euro an seinen aktuellen Klub BSC Young Boys aus Bern überweisen. Keine geringe Summe für einen Trainer, jedoch plausibel, da der 48-Jährige in der Schweiz noch einen Vertrag bis zum Sommer nächsten Jahres besaß. 

"Ich habe bei den Young Boys drei wunderbare Jahre erlebt und mich extrem wohl gefühlt. Ich werde diese Zeit immer in bester Erinnerung behalten, insbesondere natürlich den Gewinn des Meistertitels und die einzigartigen Emotionen und Feierlichkeiten", sagte Hütter in einer Mitteilung seines Noch-Klubs, mit dem er Ende Mai noch das Pokalfinale gegen den FC Zürich absolvieren wird. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-SCHALKE-FRANKFURT

Krempelte Eintracht Frankfurt komplett um: Niko Kovac



Für den Trainer steht dann die schwere Aufgabe an, Niko Kovac in Hessen zu ersetzen. Der Kroate wechselt im Sommer ablösefrei zum FC Bayern und hinterlässt ein großes Erbe in Frankfurt. Vom Abstiegskandidaten im März 2016, übers Pokalfinale im Mai 2017 gegen Borussia Dortmund (1:2), bis hin zu einer Platzierung in der Nähe der Plätze, die für die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb reichen. Zu guter Letzt wird Kovac die Frankfurter nun erneut in Berlin im Finale des DFB Pokals von der Seitenlinie aus leiten. Und wer weiß, vielleicht startet Hütter ähnlich wie in der Schweiz durch und kann Kovac schnell vergessen machen.