​Die TSG 1899 Hoffenheim hat am Dienstag die Verpflichtung von Ishak Belfodil offiziell verkündet. Der algerische Nationalspieler wird vom belgischen Erstligisten Standard Lüttich fest verpflichtet und bis Sommer 2022 unter Vertrag genommen. Zuvor spielte Belfodil beim SV Werder Bremen leihweise bis zum Sommer. 

​​Die Meldung dürfte viele überraschen, da sich ein Champions-League-Teilnehmer nun die Dienste eines Spielers gesichert hat, den der SV Werder nicht verpflichten wollte. Für die Hoffenheimer macht dieser Neuzugang aber scheinbar Sinn.


Laut Sportdirektor Alexander Rosen ist Belfodil vor allem aufgrund seiner Variabilität in der Offensive wichtig. Er kann als Sturmspitze, Flügelspieler und Zehner agieren. Zudem ist er "ein gefährlicher Angreifer, der technisch und körperlich stark ist und zudem über eine hohe Maximalgeschwindigkeit verfügt (>34.0 km/h). Darüber hinaus ist er kopfballstark und bringt damit eine weitere wichtige Qualität in den Kader."


Der 26-jährige Belfodil fiel in der vergangenen Saison in Bremen eher negativ auf. Der 1,91-Meter große Spieler ging mit seinem Bank-Status in den Augen der Klubführung nicht mit der nötigen Einstellung um und schien sich nicht genug in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Bei Einsätzen konnte er aber durchaus einige Male überzeugen. 


"Ich bin sehr glücklich, mich bei diesem aufstrebenden Verein entfalten zu dürfen und werde alles dafür tun, um meinen Beitrag zu weiteren Erfolgen leisten zu können", erklärte Belfodil, dem in 29 Partien für die Bremer sechs Tore gelangen. Aufgrund der zahlreichen Abgänge in der Offensiv-Abteilung wird er vor allem die Kaderbreite zumindest verbessern können.